Zum Inhalt springen
Inhalt

Umwelt und Verkehr 75 Jahre Unfallverhütung - Es hat sich viel getan

Die Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu feiert ihr 75-jähriges Jubiläum. Viele Kampagnen haben die Verkehrsteilnehmer begleitet. Auffallend: Im Laufe der Zeit haben sich die Gefahren im Verkehr stark verändert. «Espresso» hat im Radio- und Fernseharchiv gestöbert.

Legende: Video bfu 1961: Fussgänger abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
Aus Kassensturz vom 10.04.2013.

Seit 75 Jahren weist die Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu auf Gefahren im Alltag hin, zum Beispiel im Verkehr. Gerade dort zeigt sich eindrücklich, wie sich die Konfliktfelder, aber auch unsere Wahrnehmung während der Jahrzehnte verändert haben.

Früher, da drohte man in bfu-Kampagnen unverhohlen mit dem Zeigefinger: «Unhöfliche Autofahrer gefährden in schändlichster Weise das Leben ihrer Mitmenschen!», tönt es beispielsweise in einem SRF-Beitrag der 60er-Jahre.

«Aus heutiger Sicht ist das unvorstellbar», äusserst sich der stellvertretende bfu-Direktor Stefan Siegrist schmunzelnd. Er hat während 25 Jahren bei der bfu erlebt, wie Kampagnen sofort einschlugen, und wie es manchmal auch länger dauerte.

Erkennen die Leute den Nutzen, geht es schneller

«0,5 Promille – da wissen wir seit 50 Jahren, dass dies die Gefährdungsgrenze ist», so Siegrist. Und trotzdem sei es Jahrzehnte gegangen, bis dieser Wert den Leuten auch bewusst wurde. «Aber das Abblendlicht bei Tageslicht benutzen und so sichtbarer werden – das sehen alle gleich ein.»

Weniger als 100 Verkehrstote möglich

Die Gefahren im Verkehr ändern sich. Früher musste man die Leute auf eine Gurtenpflicht aufmerksam machen, heute warnt man vor dem Schreiben von SMS am Steuer.

«Unverändert bleiben die Defizite des Menschen, hier ändert sich nichts», gibt Siegrist zu bedenken. Allerdings würden Autos immer sicherer. Und auch weitere Präventionskampagnen der bfu sollen helfen, die Anzahl Verkehrstoter auf unter 100 zu senken. Heute sind es noch über 300.

Im Fernseharchiv ausgegraben: Zwei Beispiele von bfu-Kampagnen

Im Nebel = Abblendlicht (1960)

Legende: Video bfu 1960: Abblendlicht abspielen. Laufzeit 00:43 Minuten.
Aus Kassensturz vom 10.04.2013.

Fussgänger und Autos: Achte den anderen! (1961)

Legende: Video bfu 1961: Fussgänger abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
Aus Kassensturz vom 10.04.2013.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dorli Marti, 3254 Messen
    Es wäre von grossem Vorteil, wenn die Autofahrer im Kreisel den Blinker richtig betätigten. Leider habe ich erst gestern wieder erfahren, dass ein Autofahrer den Blinker rechts betätigte, um in den Kreisel zu fahren. Diesen Blinker liess er laufen - und ich fuhr also selbst in den Kreisel hinein, in der Meinung, der betreffende Lenker fahre aus dem Kreisel hinaus, was er aber nicht tat. Es gab fast eine Kollision. Freundliche Grüsse Dorli Marti
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Geissbühler, Bolligen
    BfU Kampagnenvorschlag: "Licht am Tag: Besser gesehen werden" Besonders in Tempo 30-Zonen ist manchmal nicht sofort ersichtlich, ob ein Auto fährt oder parkiert ist. Licht an, damit man besser erkannt wird! Licht an gilt natürlich auf allen Strassen und mit allen Tempi?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen