Zum Inhalt springen

Umwelt und Verkehr Ärger mit «Tür-zu-Tür»-Gepäckservice der SBB

Die SBB bietet ihren Kunden ein Angebot, das komfortabel klingt: Gepäckstücke werden zuhause abgeholt und bis ins Feriendomizil gebracht. Diesen Service hat auch eine «Espresso»-Hörerin gebucht. Sie musste ihre Koffer aber selber von der Strasse in die Ferienwohnung schleppen - gut 100 Meter weit.

Legende: Audio Koffer schleppen trotz SBB-«Tür zu Tür»-Service abspielen. Laufzeit 3:28 Minuten.
3:28 min, aus Espresso vom 17.03.2014.

Neun Gepäckstücke liess «Espresso»-Hörerin Elisabeth Grimm mit dem «Tür-zu-Tür»-Service der SBB von Sissach (BL) in den autofreien Ferienort Bettmeralp (VS) transportieren.

Sie bezahlte dafür 128 Franken. Der Transporteur erschien dann jedoch nur mit zwei Gepäckstücken in der Ferienwohnung.

Was heisst bei der SBB «Tür-zu-Tür»?

Die anderen Gepäckstücke würden an der Strasse oben stehen, erklärte der Transporteur der verdutzten Auftraggeberin. Sie könne diese dort holen.

Dabei preist die SBB ihren Service im Internet ganz anders an: «Wir holen Ihr Gepäck bei Ihnen zuhause ab, fahren es an Ihren Ferienort und bringen es dort zu Ihnen ins Hotel, in die Ferienwohnung oder an ein anderes Feriendomizil.»

Und dies an jede Postadresse in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein. Was versteht die SBB unter «Tür-zu-Tür»?

SBB-Sprecher Christian Ginsig erklärt auf Anfrage des Konsumentenmagazins «Espresso» von Radio SRF 1, beim «Tür-zu-Tür-Gepäck» gebe es gewisse Einschränkungen: «Wenn das Transportfahrzeug nicht bis vor die Haustür fahren kann, dann wird das Gepäck an Sammelpunkten übergeben.» Dies sei auf der Bettmeralp der Fall.

SBB sieht keinen Anpassungsbedarf

SBB-Kundin Elisabeth Grimm hat davon weder im Internet noch am SBB-Schalter erfahren. Sie fragt sich, weshalb die SBB dies nicht klar kommuniziere: «Eine solche Einschränkung gehört klar formuliert in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen.»

Die SBB sieht keinen Grund, die Beschreibung des Angebots zu präzisieren. «99,9 Prozent der Schweizer Haushalte sind direkt mit der Strasse erreichbar», meint SBB-Sprecher Christian Ginsig.

Mit dem Angebot «Tür-zu-Tür-Gepäck» seien laut Marktforschung neun von zehn SBB-Kunden sehr zufrieden, sagt SBB-Sprecher Christian Ginsig.

Die SBB habe im Rahmen dieses Angebots bisher rund 1000 Gepäckstücke auf die Bettmeralp transportiert: «Dies ist der allererste Fall mit einer negativen Reaktion.» Die SBB habe auch sofort reagiert und der Kundin die Transportkosten zurückerstattet.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Heiner Zumbrunn, Winterthur
    Normaler Staatsbetrieb. Kosten zurück erstatten anstelle Leistung korrigieren. Die SBB ist in der aktuellen Organisation weder beim Personen- noch beim Güterverkehr für Industrie, Gewerbe, Dienstleistung noch den privaten Nutzen ein gutes Angebot. Darum wächst der Verkehr ausserhalb der SBB schneller als die SBB etwas an Besserung anbietet. Die "Umlagerungspolitik" ist nicht am Willen der Bevölkerung gescheitert sondern an der Dienstleistungsbereitschaft SBB sehr in Frage gestellt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Erwin Zurbuchen, Rapperswil
      Da stellt sich mir die Frage: Was macht die SBB denn so falsch (und dabei denke ich an den grossen Rahmen, nicht die Schönheitsdetails wie eine solche Geschichte)? Wer könnte die Aufgabe, welche von der SBB getragen wird, übernehmen UND diese besser erledigen? Ständig wird gewettert, der Service stimme nicht, die Preise sind zu hoch. Merken sie etwas? Ein Widerspruch! Gute Qualität kostet. Und ich kann mir kein besser funktionierender Bahnbetrieb vorstellen, schauen Sie mal ins Ausland!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ein Hinseher, Kleinbösingen
    Das ist typisch für die heutige Zeit: Grossspurig werben und dann nicht 100 % liefern. Wenn man behauptet, 1000 Gepäckstücke seien auf die Bettmeralp geliefert worden ohne negative Reaktion, dann ist das vermutlich deshalb, weil längst nicht alle Kunden reklamieren, welche nicht ganz zufrieden sind. Tür-zu-Tür ist eben bis zur Tür des Bestimmungsorts, ohne wenn und aber!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten