Autoersatzteile im Internet: Nicht jedes Teil eignet sich

Wer Autoersatzteile im Internet bestellt, sollte sich gut auskennen. Wichtig ist auch, dass man einen vertrauenswürdigen Internethändler auswählt. «Espresso» erklärt, welche Ersatzteile sich für die Internetbestellung eignen und wie man einen seriösen Online-Shop erkennt.

In der Schweiz sind Autoersatzteile sehr viel teurer als im Ausland. Dies hat «Kassensturz» aufgezeigt (siehe Box). Wer die Ersatzteile im Internet bestellt, kann viel Geld sparen. Das Problem allerdings ist, dass die meisten Markengaragen nur eigene Originalteile einbauen. Unabhängige Garagen sind flexibler und verwenden auf Nachfrage auch im Internet bestellte Teile.

In Internet-Foren nach seriösen Anbietern suchen

Bevor man im Internet Autoersatzteile bestellt, ist es wichtig, einen seriösen Anbieter zu finden. Denn gefälscht werden nicht nur Medikamente oder Handtaschen, sondern auch Auto-Ersatzteile. Das sagt Lukas Lüthi, Geschäftsführer von «Stop Piracy»: «Es gibt nichts, was nicht gefälscht wird. Darum ist auch bei Ersatzteilen aus dem Internet Vorsicht geboten. Man hat zum Beispiel nicht die Möglichkeit, das Ersatzteil vor dem Kauf anzuschauen.» Um einen seriösen Internetshop zu finden, empfiehlt Lüthi, sich in Internet-Foren schlau zu machen.

Scheibenwischblätter ja – Bremsbeläge nein

Wenn man einen seriösen Anbieter gefunden hat, dann wird man von der Fülle des Angebots überrascht. Erich Schwizer ist Experte für Mobilitätsberatung beim TCS. Er gibt zu bedenken, dass es sehr schwierig ist, in der grossen Auswahl das richtige Teil zu finden: «Wenn man die Ersatzteilnummer auf der Rechnung der Autogarage sieht, ist es einfach, es zu googeln.»

Er empfiehlt darum, zuerst mit einfachen Teilen wie Scheibenwischerblätter, Luftfilter oder Öl anzufangen. Bei Autobatterien werde es schon schwieriger, warnt Schwizer: «Wer nicht weiss, wo in seinem Auto die Batterie genau ist, der sollte keine im Internet bestellen, geschweige denn sie selber montieren.» Der TCS empfiehlt darum grundsätzlich aus garantie- und haftungsrechtlichen Gründen, Werkstattaufträge aus einer Hand zu beziehen.

Etwas einfacher sei es bei Reifen, sagt Daniel Jenni, Redaktor der Zeitschrift Automobil-Revue. «Wenn man weiss, welche man braucht, kann man diese im Internet bestellen. Allerdings kann es sein, dass die Garage bei der Montage einen Aufpreis verlangt.» Darum sollte man im Vorfeld abklären, wer die im Internet bestellen Teile auch montiert.

Kassensturz:

Kassensturz:

Abzocke mit Ersatzteilen - wie die Autobranche Kasse macht: Viele Autoersatzteile kosten in der Schweiz massiv mehr als im Ausland. «Kassensturz» spricht mit Insidern und deckt auf, wie Händler und Garagisten auf Kosten der Autofahrer profitieren und sagt, wie Konsumenten zu günstigen Autoersatzteilen kommen. Weiter