Zum Inhalt springen

Umwelt und Verkehr Feuer im Cheminée: gemütlich - und gefährlich

Ein Feuer im Cheminée oder im Holzofen kann einen kalten Abend gemütlich machen, aber auch gefährlich: In der kalten Jahreszeit brennt es in der Schweiz mehr als zwei Mal pro Tag – und oft, weil Cheminées falsch bedient werden.

Legende: Audio Feuer im Cheminée: gemütlich - und gefährlich abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
01:44 min, aus Espresso vom 03.11.2015.

Wird aus dem gemütlichen Cheminée-Feuer ein Wohnungsbrand, liegt das laut der Beratungsstelle für Brandverhütung (BfB) meist am Funkenwurf: Unkontrollierte Funken springen auf brennbare Materialen über.

«Wir empfehlen, das Cheminée beim Feuern dauernd zu beobachten», sagt BfB-Sprecher Rolf Meier gegenüber dem Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1.

Hier die Sicherheitstipps der BfB in aller Kürze:

  • Schutztüren oder Metallvorhänge der Öfen immer schliessen.
  • Offene Cheminées und Holzöfen mit entsprechenden Schutzvorrichtungen nachrüsten.
  • Brennbare Materialien gehören nicht in die Nähe der Flammen oder in den Bereich des Funkenwurfs.
  • Das Verbrennen von Abfällen ist widerrechtlich und kann zu gefährlichen Kaminbränden führen.
  • Asche mindestens 48 Stunden ausglühen lassen und nur in einem feuerfesten Behälter entsorgen.

Feuer = Feinstaub

Feuer verbreitet eine angenehme Stimmung und Wärme. Aber auch schädlichen Feinstaub. Dagegen will man beim Bund künftig härter vorgehen: Für Anlagen, welche die Grenzwerte nicht einhalten, denkt man beim Bundesamt für Umwelt an eine Filterpflicht. Vorbild ist Deutschland. Zum Artikel

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.