Zum Inhalt springen
Inhalt

Umwelt und Verkehr Funkwache verteilt falsche Bussenzettel

Die Bewachungsfirma Funkwache AG verteilte rund um das Schiffbau-Areal im Zürcher Stadtkreis 5 Rechungen über 120 Franken an Falschparkierer. Jetzt ermittelt die Stadtpolizei Zürich.

Mancher, der sein Auto beim Schiffbau-Areal des Zürcher Schauspielhauses abstellt, findet bei seiner Rückkehr eine "Busse" über 120 Franken unter dem Schweibenwischer. Die vermeintliche Busse hat aber nicht die Polizei ausgestellt.

Die Rechnung stammt von der Funkwache AG, einer Bewachungsfirma, die im Internet auch Parkplatz-Kontrollen anbietet. Sie beruft sich jeweils auf ein sogenanntes audienzrichterliches Parkverbot. Gegenüber Kassensturz will sich der Geschäftsführer nicht äussern.

Audienzrichterliche Verbote zieren fast jedes private Grundstück mit Zufahrt. Nur der Grundeigentümer kann das richterliche Verbot beantragen. In Volketswil hat die Helvetia-Patria in ihrer Wohnüberbauung ein solches Parkverbot aufgestellt. In ihrem Auftrag kontrolliert die Wache AG das Grundstück und verzeigt Falschparkierer. Die Polizei prüft die Verzeigungen und stellt Bussen aus.

Allein bei der Zürcher Stadtpolizei gehen jährlich 17'000 Verzeigungen von Grundeigentümern ein. Dafür können sie von jedem Falschparkierer zwanzig Franken Umtriebsentschädigung verlangen. Die Funkwache verlangt das Sechsfache.

Das Grundstück, auf dem die Funkwache die Rechnungen verteilt, gehört der Firma Sulzer Escher-Wyss. Deren Liegenschaftenverwalter, Willi Vanoni, hat das audienzrichterliche Fahr- und Parkverbot beim Schiffbau-Areal anbringen lassen. Nur: Die Funkwache habe von ihm keinen Auftrag erhalten, sein Grundstück zu kontrollieren, sagt Vanoni.

Bereits zweimal hat er die Bewachungsfirma schriftlich angewiesen, die Kontrollen unverzüglich einzustellen. Die Polizei geht von hunderten von Rechnungen im Gesamtbetrag von über 60'000 Franken aus. Inzwischen hat die Stadtpolizei Zürich Ermittlungen gegen die Funkwache AG aufgenommen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benno Schön, Ottelfingen
    Wehren kann man sich nicht so optimal, dafür gibt es einen anderen Trick. Zahle also zuerst einmal ganz normal die Busse. Nimm dann min. 20 leere Einzahlungsscheine und fülle diese aus mit jeweils einem Betrag von nur 5 Rappen. Als Empfänger nimmst du PPC und als Absender schreibst du ein Monogramm, nicht dein richtiger Name. Dann gehe zum Postschalter und zahle alle 20 Einzahlungen dort ein, auf keinen Fall also elektronisch übermitteln. Die Post belastet nun der PPC 30.- Gebühren (=20x1,5.-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen