Zum Inhalt springen

Umwelt und Verkehr Heizen mit Eis: Wie das geht

In der Nunningen (SO) ist erstmals eine Eisspeicherheizung gebaut worden. Mit dieser Heiztechnologie kann im Sommer Wärme gespeichert werden, die im Winter dann genutzt wird. Dem Wasser wird gegen Ende der Heizperiode so viel Wärme entzogen, dass es sich in Eis verwandelt. Auch das ergibt Energie.

 Die Eisspeicherheizung wird in Nunningen in den Boden beim Einfamilienhaus eingepasst
Legende: Die Eisspeicherheizung wird in Nunningen in den Boden beim Einfamilienhaus eingepasst SRF

Das Wasser dient im Eisspeicher von Nunningen als Energiespeicher. Rund 10'000 Liter Wasser befinden sich in dem neun Tonnen schweren Betonbehälter, der sich neben dem Einfamilienhaus unter dem Boden befindet

Im Sommer wird dieses Wasser über die Sonnenenergie, die Wärme aus der Umgebungsluft und die Erdwärme aufgeheizt.

Das Gefrieren liefert Energie

Der Erwärmungsprozess funktioniert bis zu einer Aussentemperatur von vier Grad. Danach wird die Energie im Wassertank zum Heizen mit einer Wärmepumpe angezapft. Gegen Ende der Heizperiode wird dem Wasser so lange Wärme entzogen, dass es gefriert. In diesem Gefrierprozess steckt nochmals extra viel Energie.

Im Frühling wird das gefrorene Wasser mit Hilfe der Sonne und der wärmeren Luft wieder aufgetaut. Die Heizung ist mit rund 75‘000 Franken relativ teuer. Für Hauseigentümer Christian Truttmann ist die Investition jedoch längerfristig wie eine Altersvorsorge: «Wenn ich pensioniert bin, habe ich nur noch ein paar Hundert Franken Heizkosten pro Jahr.»

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Metzler, Killwangen
    Eis hat ein grösseres Volumen als Wasser. Wie verhindert man das Platzen des Betonbehälters?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Oberbörsch, Rivera
    Wir haben ein Heizsystem, das erste in der Schweiz, welches auf viel einfachere Weise die Gefrierenergie nutzt. Ein ICE STICK steht im Garten, bestehend aus Aluprofielen in Sternform, welche aus der Umluft die Feuchtigkeit gefrieren und somit eine Wärmepumpe mit viel Energie versorgen. Durch das Gefrieren der Eiskristalle vergrössert sich die Oberfläche um ein Vielfaches, die Wärmepumpe heizt das ganze Haus von ca.160m2 wohlig warm auf. Funktioniert bis -30 Grad Aussentemp. max Fr.700.-- pa.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Schaffner, Cham
    Die nannte man früher Eisspeicheranlagen.Das Prinzip kennt man schon lange.Bei einer EFH-Heizung scheiterte das immer am Preis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen