Zum Inhalt springen
Inhalt

Umwelt und Verkehr «Personalisierte Flug-Preise sind noch kein Thema»

Vor ein paar Jahren war die Angst vor den Plänen der Fluggesellschaften gross: Datenschützer und Reisebüros sorgten sich wegen eines neuen Datenstandards beim Ticketverkauf. Die Aufregung hat sich jedoch mittlerweile gelegt.

Legende: Audio «Personalisierte Flug-Preise sind noch kein Thema» abspielen. Laufzeit 04:42 Minuten.
04:42 min, aus Espresso vom 30.11.2015.

2013 berichtete das Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1 über die Pläne der IATA, des Dachverbands der internationalen Fluggesellschaften. Mit einem riesigen Datensammelbecken der Angebote aller Airlines solle ab 2016 der Profit gesteigert werden.

Die Reisebranche fürchtete, dadurch den Anschluss an die Kunden zu verlieren. Auch Datenschützer und Flugpassagiere waren in Sorge. Denn der Datenstandard NDC ermöglicht es grundsätzlich den Fluggesellschaften, ganz gezielt auf die Kunden abgestimmte Angebote zusammenstellen zu können.

Das Horrorszenario des gläsernen Kunden: Je nach Profil des interessierten Fluggastes verändert sich der offerierte Preis. Die Fluggesellschaft kalkuliert mit der Nationalität, dem bisherigen Reiseverhalten oder dem Lebensstatus (Single/Familie) des Interessierten.

Kunde noch nicht aus Glas

Bisher war die Angst jedoch unbegründet, bilanziert Francis Meier, Sprecher des Eidgenössischen Datenschützers: «Man merkt, dass es den Fluggesellschaften inzwischen bewusst geworden ist, dass das Erstellen von Persönlichkeitsprofilen freiwillig geschehen muss.»

Das sieht auch Jörg Götz von Hitchhiker so, einem internationalen Software-Unternehmen für die Reiseindustrie in Frankfurt: «Die Angst, die man vor NDC vor einigen Jahren noch hatte, war bisher unbegründet. Die Airlines wollen die Kunden in erster Linie auf den eigenen Vertriebskanal, also die eigene Homepage locken. So können sie die Kosten optimieren. Personalisierte Angebote sehe ich weit und breit nicht.»

Einige Fluggesellschaften, darunter auch die Swiss, stecken momentan in einer Testphase. Wie weit man mit der Nutzung der neuen Möglichkeiten dereinst gehen wird, lässt sich noch nicht vorhersagen. Allerdings wollen die Fluggesellschaften demnächst in dieser Sache informieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Ruedi, Stäfa
    "Die Fluggesellschaft kalkuliert mit der Nationalität, dem bisherigen Reiseverhalten oder dem Lebensstatus (Single/Familie) des Interessierten." Dan wird man also ohne Login gar nicht mehr buchen können, oder wie haben sich die Herrschaften das vorgestellt? Es wird immer besser. Das mit dem "auf die eigene Homepage locken" ist weitgehend gelungen und zwar mit der neuen Gebühr, die sie den Reisebüros aufhalsen. Das führt allerdings dazu, dass ich mich zusehends nach Alternativen zur Swiss umsehe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten