Pferdefleisch: Migros stoppt Import aus Kanada

Seit 2013 steht der Pferdefleisch-Import aus Kanada in der Kritik. Die Recherchen und Filmaufnahmen des Tierschutzbundes Zürich und von «Kassensturz» rüttelten die Öffentlichkeit auf. Grossverteiler Migros bezog weiterhin Pferdefleisch aus Kanada. Nun stoppt auch die Migros den Import aus Übersee.

Schweizer Detailhändler beziehen Pferdefleisch aus quälerischer Produktion. Dies zeigte «Kassensturz» anhand von Recherchen des Zürcher Tierschutzbundes letztes Jahr.

Die Migros verkaufte weiterhin Pferdefleisch aus Kanada, startete aber 2013 als Reaktion auf die Kritik ein Projekt zur Verbesserung des Tierwohls. Sie definierte klare Vorgaben für den Produzenten Bouvry. Diese wurden teilweise auch umgesetzt, teilt die Migros jetzt mit. So wurde ein moderner Schlachthofs gebaut.

Doch jetzt zeigt sich: Die Bemühungen von Bouvry gingen der Migros nicht weit genug, insbesondere bei der Herkunft der Pferde und der Tierpflege. Dies habe eine eine unabhängige Kontrolle gezeigt, schreibt die Migros in einer Medienmitteilung.

Migros verzichtet deshalb auf eine weitere Zusammenarbeit mit Bouvry. Sie müsse dabei aber bestehende Verträge respektieren und stoppe den Verkauf erst in einigen Wochen, so die Migros.

Der Tierschutzbund Zürich begrüsst den Importstopp von Pferdefleisch aus dem kanadischen Schlachthof Bouvry Exports. «Der jetzt von der Migros vollzogene Schritt zeigt, dass es der Migros ernst ist mit der Vorgabe, das Tierwohl bei Migrosprodukten zu berücksichtigen. Damit hat sich auch der zweite grosse Detailhändler aus der Qualproduktion von Pferdefleisch aus Übersee verabschiedet», so York Ditfurth, Präsident des TSB Zürich.