Zum Inhalt springen

Umwelt und Verkehr Plastikflaschen: Migros führt Recycling ein

PET-Flaschen kann man in der Schweiz inzwischen überall entsorgen. Praktisch alle anderen Plastikflaschen landen dagegen im Hausmüll. Die Migros nimmt ab spätestens Ende 2013 in jeder Filiale auch PE-Flaschen zurück.

Zu einem Würfel gepresste PET-Flaschen
Legende: Nicht alle Plastikflaschen können zurückgebracht werden. Colourbox

Das Plastikflaschen-Recycling hat die Migros in der Genossenschaft Luzern seit 2009 erfolgreich erprobt. Die Kunden sind zufrieden und verstehen das System.

Die Einwürfe an der Entsorgungswand sind entweder mit PET oder mit Plastikflaschen beschriftet. «Dieser Begriff ist sehr gut verständlich. Die meisten Plastikflaschen bestehen auch aus PE, also Polyethylen», erklärt Rahel Probst von der Migros Genossenschaft Luzern.

Flaschen werden zu Würfeln gepresst

Die Migros konnte das Recycling in ihre normalen Logistik-Abläufe integrieren. Die PE-Flaschen werden, wie bereits die PET-Flaschen, hinter der Entsorgungswand in Gitter-Paletten gesammelt. Den weiteren Weg der gesammelten Plastikflaschen schildert Rahel Probst so: «Sobald die Gitter voll sind, werden sie mit unseren Lastwagen in die Betriebszentrale gebracht. Die Fahrer machen dies nach der Belieferung der Filialen - auf dem Rückweg.» In den Zentralen werden die Flaschen zu Würfeln gepresst und dann von einem Recycling-Unternehmen zur Verwertung abgeholt.

Kunststoffe und ihr Recycling

CodeBezeichnungEnthalten inEntsorgung
PETPolyethylen-TerephthalatGetränkeflaschen, Folien, Textilfasern usw. Detailhandel und Recyclingcenter
PE-HDHochdruck-Polyethylen
(Hohe Dichte)
Kanister, Dosen, Flaschenverschlüsse,
Waschmittelflaschen,Milchflaschen usw.
Im Laufe 2013 bei Migros
PE-LDNiederdruck-Polyethylen
(niedrige Dichte)
Schrumpffolien, Tragtaschen, Luftpolsterfolien, Kübel,
Dosen,Beutel usw.
Kann nicht zurückgebracht werden
PPPolypropylenVerpackungs- und Kleiderfolien, Gartenmöbel,
Blumentöpfe,Joghurtbecher, Flaschenverschlüsse usw.
Kann nicht zurückgebracht werden
PCPC
– Polycarbonate
CDs und DVDsseit 2011 bei Migros

Die anderen Detailhändler sträuben sich, neben PET auch noch andere Plastikflaschen zurückzunehmen. 2011 kam die IG Detailhandel Schweiz (IG DHS), ein Zusammenschluss von sechs grossen Detailhändlern, zum Schluss, dass dies für viele Mitglieder zu teuer und zu aufwändig sei. «Ein Plastik-Recycling würde verschiedene Detailhändler vor unüberwindbare Probleme stellen», sagt IG DHS-Sprecherin Kathrin Gasser.

Nicht alle Detailhändler haben passende Logistik

Einerseits fehle in den Filialen der Platz für Rücknahme-Stellen, andererseits sei die Logistik nicht für zusätzliches Plastik-Recycling ausgelegt. «Wenn diese Kapazität bereits ausgelastet ist, bräuchte es Extra-Fahrten, was finanziell und ökologisch fragwürdig ist», gibt die Sprecherin der IG Detailhandel zu bedenken. «Rücknahmen verschiedener Sammelgüter machen dann Sinn, wenn man sie in die sogenannte Rücklauf-Logistik integrieren kann.»

Die IG DHS stellt sich deshalb gegen ein generelles Plastik-Recycling und überlässt dies ihren einzelnen Mitgliedern. Von diesen nimmt einzig die Migros Plastikflaschen zurück. Im Rahmen des Projekts «Generation M» führt sie dies bis Ende 2013 gesamtschweizerisch ein. Laut Migros-Sprecherin Martina Bosshard sollen in Zukunft jährlich 3000 Tonnen Plastikflaschen zurückkommen.

Dies beeindruckt die anderen Detailhändler offenbar nicht. IG DHS-Sprecherin Kathrin Gasser meint: «Bei den anderen Unternehmen ist dies zurzeit kein Thema.»

20 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K. Räschter, Schweiz
    Bei uns gibt es einen Recycling-Händler, bei dem man vieles entsorgen kann: Altglas, Papier, Karton, PET, Plastik, Kapseln, Alu, Blechdosen, Eisen, Geräte, usw. Das ist sehr praktisch für uns. Einmal pro Monat bringen wir dort unser gesammeltes Recycling-Gut hin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nino Bertschi, Winterthur
    Gute Idee, die anderen Kunststoffsorten sollte man dann aber konsequenterweise auch zurückgeben können... Interessant: Vom weltweiten Erdölverbrauch wird lediglich 4% pro Jahr für Kunststoffe gebraucht. Über 70% vom Erdöl werden zum Heizen verbraucht! Crazy, wenn man bedenkt das Erdölvorräte noch ca. 48 Jahre reichen... Kunsstoffverbrauch pro Kopf/Jahr: 37.8 kg (weltweit) CH: Produktion: 160 kTonnen; Verbrauch: 800 kTonnen (Jahr 2011)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tim Leuthi, Zürich
    Wieso kann man min. in Deutschland alle Kunsstoffe recyclen und bei uns sozusagen nur PET? Die meisten Kunsstoffe sind doch wertvolle Materialen, wieso das bei uns erst jetzt langsam kommt verstehe ich nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von B. Bedi, Alpnach
      Ein Grund könnte auch sein, dass bei zunehmendem Recycling von Kunststoffen, der Brennstoff bei den Müllverbrennungsanlagen fehlt. Meines Wissens muss schon Heute bewusst recyclierbarer Kunststoff beigefügt werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen