Rollstuhlfahrer-Schikane: Alleine fliegen verboten

Airlines wollen im Konkurrenzkampf keine Zeit verlieren mit der Betreuung behinderter Passagiere. Fluggesellschaften zwingen darum Rollstuhlfahrer, eine Begleitperson mit an Bord zu nehmen. Behinderte würden so diskriminiert, klagen Behindertenverbände. «Kassensturz» sagt, ob das legal ist.

Video «07.09.2010: Rollstuhlfahrer-Schikane: Alleine fliegen verboten» abspielen

07.09.2010: Rollstuhlfahrer-Schikane: Alleine fliegen verboten

5:32 min, aus Kassensturz vom 7.9.2010

Behindertenorganisationen klagen gegen Easyjet. Sie werfen dem Billigflieger vor, Rollstuhlfahrer zu diskriminieren. Easyjet verweigerte einem Paraplegiker in Genf den Flug, weil er keine Begleitperson dabei hatte.

Fall beim Bundesamt

Müssen Rollstuhlfahrer, wenn sie fliegen wollen, zwingend begleitet werden? Diese Frage muss zurzeit das Bundesamt für Luftfahrt BAZL klären. Denn der Dachverband der Behindertenorganisationen «Integration Handicap» hat beim BAZL eine Beschwerde gegen den Billigflieger Easyjet eingereicht. Easyjet lässt Rollstuhlfahrer nämlich nur mitfliegen, wenn sie eine Begleitperson mitbringen. «Integration Handicap» wirft Easyjet vor, Behinderte mit dieser Regelung zu diskriminieren.

Der Fall eines Genfers Anwalts und Rollstuhlfahrer hat die Beschwerde gegen Easyjet ausgelöst. Vor einem Jahr weigerte sich der Kapitän einer Easyjet-Maschine, den Paraplegiker an Bord zu lassen. Sicherheitsbestimmungen machten es notwendig, dass Rollstuhlfahrer nur begleitet fliegen dürften, erklärte der Kapitän.

Frage der Sicherheit

Diese Regelung hat Marc Suter, Präsident von Integration Handicap, einer Dachorganisation von Behindertenverbänden, auf den Plan gerufen. Das Verhalten der Airline sei unverhältnismässig und diskriminiere Behinderte. «Easyjet hält sich nicht an die Gesetze unseres Landes, insbesondere an den Grundsatz in der Verfassung, wonach Fussgänger und Rollstuhlfahrer gleich zu behandeln sind», sagt Marc Suter gegenüber «Kassensturz».

Easyjet widerspricht und verweist auf international geltende Sicherheitsbestimmungen. Schnelle Evakuierungen seien nur möglich, wenn Rollstuhlfahrer begleitet fliegen würden, sagt Thomas Haagensen, Nordeuropachef von Easyjet. «Unser eigentliches Ziel ist die Sicherheit an Bord. Deshalb verlangen wir, dass Rollstuhlfahrer eine Begleitperson mitbringen. Diese Begleitperson kann ihnen bei Notfällen helfen.»

Swiss sieht es anders

Eine Umfrage von «Kassensturz» zeigt, dass andere europäische Fluggesellschaften dies anders sehen. Bei Swiss beispielsweise können Paraplegiker ohne Begleitung fliegen.