Zum Inhalt springen

Umwelt und Verkehr SBB kann von Nationalmannschaften lernen

Die SBB hat für ihre Speisewagen einen neuen Partner gefunden: Die Schweizer Koch-Nationalmannschaft. Sie ist federführend bei der neuen Speisekarte. «SBB plus Nationalmannschaft» – diese Kombination könnte die Bahn auch in anderen Bereichen weiterbringen, meint «Espresso»-Redaktor Tobias Fischer.

Kochnationalmannschaft in einem Zug der SBB
Legende: Nicht nur die Koch-Nati kann der SBB helfen. Keystone

«Espresso» ist überzeugt: Schweizer Nationalmannschaften aus den verschiedensten Disziplinen könnten der SBB helfen, ihre Dienstleistungen zu verbessern.

Hören Sie dazu eine Glosse von Tobias Fischer:

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Gubser, Fehraltorf
    Die SBB lassen nichts unversucht, die Kunden von Bahnreisen abzuhalten. Die Automaten sind oft defekt und die Schalter meist geschlossen. Als der Schalter einmal geöffnet war, fragte ich, warum mir der Automat für eine 12 Kilometer lange Reise 48.20 verlange. Die Dame am Schalter war offenbar solche Fragen gewohnt und konnte oder wollte nicht helfen. Sie blieb stumm, schenkte mir aber immerhin ein freundliches Lächeln. Meyer wird die SBB, auf die wir doch so stolz waren, zugrunde richten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen