Zum Inhalt springen

Umwelt und Verkehr Straftäter als Sicherheitspersonal: Securitas missachtete Regeln

Für die Sicherheit in SBB-Zügen setzte die Securitas auch Angestellte eines Subunternehmens ein – unter anderem auch Vorbestrafte. Das deckte «Kassensturz» auf. Das Bundesamt für Verkehr hat eine Untersuchung eingeleitet und kommt jetzt zum Schluss: «Die Vorschriften wurden vorsätzlich missachtet».

Legende: Audio Straftäter als Sicherheitspersonal: Securitas missachtete Regeln abspielen.
3:36 min, aus Espresso vom 09.04.2015.

Ende letzten Jahres machten «Kassensturz» und «Espresso» publik, dass in Regionalzügen des Zürcher Verkehrsverbundes Sicherheitspersonal unterwegs war, welches von einem deutschen Subunternehmen angestellt war.

Der Skandal: Diese Drittfirma stellte vor allem deutsche Arbeitskräfte zu sehr schlechten Bedingungen an, aber ein ehemaliger Mitarbeiter sagte damals auch: «Es gibt gewiss Leute dort, die in Deutschland vorbestraft sind und in Deutschland niemals im Sicherheitsdienst arbeiten dürften.» Dieser Zeuge selbst hätte nie in der Securitas-Uniform in den SBB-Zügen unterwegs sein dürfen, denn auch er war auf Bewährung wegen Gewalt gegen die Polizei und wegen Sachbeschädigung.

Subunternehmen ohne Bewilligung

Nach der Recherche und den Berichten von «Kassensturz» wurde das Bundesamt für Verkehr (BAV) hellhörig und leitete eine Untersuchung gegen die Securitas und die SBB ein. Der Bericht dazu wurde nun abgeschlossen, und das Urteil ist eindeutig: «Die Vorschriften wurden vorsätzlich missachtet», heisst es zur Firma Securitas.

Das BAV beanstandet vor allem, dass die Securitas mangels eigenen Personals auf ein deutsches Sub-Unternehmen mit Sitz im Kanton Zug zurückgriff. Das verstosse gegen die Regeln: Zwar dürfen Drittfirmen die Sicherheitsarbeit übernehmen, jedoch nur wenn es sich dabei um ein Schweizer Unternehmen handelt und wenn vorher eine Bewilligung dazu eingeholt wird.

Beides war nicht der Fall. Hinzu kommt, dass die Securitas sich nicht ausreichend absicherte, was den Leumund der Angestellten der Sub-Unternehmung betrifft.

Keine Folgen für Securitas

Trotz allem: Im Urteil des Aufsichtsverfahrens kommt das BAV zum Schluss, dass weder für die SBB noch für die Securitas Konsequenzen folgen werden. Der Grund: Seit 2011 ist gesetzlich geregelt, dass Transportunternehmen wie die SBB auch private Sicherheitsdienste engagieren dürfen. Allerdings bestanden Unsicherheiten, wie die Zusammenarbeit mit solchen Sub-Unternehmen genau aussehen sollte. Deshalb galt eine Übergangsfrist.

Securitas profitiert nun von dieser Schonfrist. Jörg Walpen vom BAV erklärt das Ausbleiben von Konsequenzen gegenüber «Espresso» damit, dass das Verfahren hauptsächlich eine erzieherische Funktion haben soll. Denn: «In der Zwischenzeit haben die SBB Transportpolizei sowie die Securitas AG längst die nötigen rechtlichen Schritte eingeleitet und Massnahmen eingeleitet, sodass dieser unrechtmässige Missstand behoben ist.»

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Dario Zenklusen, Naters
    Es stimmt lieber Kommentarschreiber Mani mit dem Lohn und den Arbeitszeiten ziehst du in unsere Karrierengeile Gesellschaft oft keine Seriöse Leuten an Land. Die Leute die Deutschland und Ihre Geiz ist Geil "Preispolitik" so toll finden sind meistens genau die dann hier im Inland immer schön motzen und auf Wutbürger machen... Faire Löhne - zieht in der Regel auch Faire Menschen an...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Kevin, Zürich
    Selber habe ich nie bei der Securitas gearbeitet und kann dies deshalb nicht beurteilen. Durch Erfahrungen bei anderen Firmen und mit gesundem Menschenverstand gehe ich jedoch davon aus, dass das Problem nicht bei den Arbeitenden (mit welcher Vorgeschichte auch immer), sondern bei der Führung liegt. Doch wer stürzt die Führung, wenn sie die oberste Macht ist? PS: Ehemalige Straftäter aus der Gesellschaft auszuschliessen, macht das Problem gerade noch grösser. Integration ist das Zauberwort.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Alexander Frey, Luzern
    Liebes SRF1 Team Die Firma Securitas verstösst andauernd gegen geltende Gesetze. Die Mitarbeiter müssen oft zu lange arbeiten, Spesen werden nicht ausbezahlt oder einfach abgespeckt. Leute mit dem Vorwand eingestellt sie hätten ein 100% Pensum und bekommen dann 30 Stunden im Monat auf Stundenlohnbasis. Kunden werden mit Mitarbeiter welche keine Qualifikation haben bedient aber so dem Kunden verechnet. Die Liste lässt sich endlos verlängern. War zu lange bei der Firma.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten