Zum Inhalt springen

Versicherungen Die absurden Ausreden der Versicherungen

Ein Fussgänger schlägt sich an einer Verkehrstafel einen Zahn aus. Absurd: Das sei kein Unfall, behauptet seine Unfallversicherung. Schon kleine Details im Unfallbericht nehmen die Versicherungen zum Anlass, sich vor einer Zahlung zu drücken. «Kassensturz» sagt, was Unfallopfer wissen müssen.

Legende: Video Absurde Ausreden der Versicherungen abspielen. Laufzeit 5:53 Minuten.
Aus Kassensturz vom 11.12.2012.

Beat Baumgartner ist letztes Jahr bei einer Grossveranstaltung in Bern im Gedränge mit einer provisorischen Strassentafel zusammengestossen. Er musste notfallmässig zum Zahnarzt: Ein Zahn war abgebrochen, ein Nerv lag frei. Für den Zahnarzt gab es keinen Zweifel. Das war ein typischer Unfall.

«Ja, ich ging davon aus, dass es sich beim augeschlagenen Zahn von Herrn Baumgartner um einen Unfall handelt. Ähnliche Fälle wurden in der Vergangenheit auch als Unfall behandelt», sagte Zahnarzt Marc Frei.

KPT: «Es fehlt an der Ungewöhnlichkeit»

Ein klarer Fall,. Nicht aber für die Unfallversicherung. Die KPT übernimmt den Schaden von knapp 2700 Franken nicht. Der ausgeschlagene Zahn sei kein Unfall im juristischen Sinne, es fehle an der Ungewöhnlichkeit, schreibt sie.

Zudem wirft die Versicherung Beat Baumgartner vor, er schildere unglaubwürdig und plump. Die Schadensskizze taxiert die KPT gar als Kinderzeichnung. Ausserdem habe Beat Baumgartner wichtige Details erst nach und nach bekanntgegeben.

Beat Baumgartner ging vor Gericht. Allein, einen Anwalt kann er sich nicht leisten. Die KPT müsse für den Zahnschaden aufkommen, findet er.

Streitereien wegen Zahnschäden sind regelmässig Vorlesungsstoff von Thomas Gächter, Experte für Sozialversicherungen an der Universität Zürich. Die Versicherungen übernehmen Zahnschäden normalerweise nach Unfällen. Dass die KPT den Fall von Beat Baumgartner nicht als Unfall taxiert, erstaunt den Rechtsexperten.

Das Kriterium der Ungewöhnlichkeit sei doch erfüllt. «Ja, für mich ist das ein Unfall. Es ist ja nicht alltäglich, dass man in eine Tafel läuft,» sagt Gächter.

KPT zieht den Fall vors Bundesgericht

Gleich sieht es auch das Berner Verwaltungsgericht. Die KPT müsse zahlen, sagt der Richter. Aber: Die KPT bleibt stur und zieht den Fall bis vor Bundesgericht. Sie sei von der Richtigkeit ihres Entscheides überzeugt.

«Wir wollen eine Präzisierung der Rechtsprechung erreichen und so eine einheitliche Beurteilung und Gleichbehandlung aller Versicherten gewährleisten,» schreibt die KPT.

Das ist Prämiengeld-Verschwendung

Dass ihn seine Versicherung bis vor Bundesgericht zieht, versteht Beat Baumgartner nicht. Das ist wie ein Schlag ins Gesicht. «Gegenüber den Versicherten finde ich das eine sinnlose Verschwendung von Prämiengeldern. Das kann ich nicht verstehen,» sagt Baumgartner.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Leuenberger, Oberrieden
    Unfall- und Krankenversicherung geben sollten an einem Ort zusammegefasst werden. Dann lassen sich Unfallkosten auch nicht mehr auf die Krankenversicherung "abschieben". Dies ist bloss eine Umlagerung. Und wir ärgern uns über allzu hohe Krankenkasenbeiträge. Dasselbe geschieht auch bei der IV und der Arbeitslosenkasse. Die Kosten werden einfach auf die Sozialhilfe gewältzt. Es werden so schlussendlich keine Kosten gespart sondern einfach verlagert und dies kostet noch Verwaltungsgebühren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bolliger, Zug
    Ich habe auch ganz schlechte Erfahrungen gemacht mit der KPT! Die haben mir ein Schleudertrauma angedichtet, nur damit ich keine zusätzlichen Versicherungen abschliessen konnte. Immer wieder wurde ich mit 0815 Schreiben abgewimmelt. Mein Angebot, einen Vertrauensarzt der KPT zu konsultiern wurde ignoriert. Die haben mir regelrecht gezwungen die KK zu wechseln!!! Eine kerngesunde, nicht einmal 40 Jahre alte Frau. NIEMALS die Beste KK der SChweiz!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen