Zum Inhalt springen
Inhalt

Versicherungen Prämienschock für Supra-Versicherte

Die 4400 Kunden der konkursiten Zusatzversicherung «Supra» müssen im nächsten Jahr mit massiv höheren Prämien rechnen. Die offerierten Prämien der Nachfolge-Versicherung «Assura» betragen teilweise ein x-faches der alten Police.

Logo
Legende: Keystone

Mitte November 2012 ging die «Supra» Zusatzversicherung Konkurs. Die rund 70‘000 «Supra» Versicherten können nun bis Januar 2013 zur «Assura» wechseln. «Assura» gehört, wie die «Supra», zur Divesa SA.

Die ex Supra Kunden erhielten im Dezember 2012 von «Assura» die neue Offerte. Vor allem ältere Versicherte müssen für eine vergleichbare Versicherungsleistung im nächsten Jahr massiv mehr bezahlen.

 Im Extremfall verfünfachen sich die Monatsprämien von 60 Franken auf rund 300 Franken, erklärt der Ombudsmann der Krankenversicherungen auf Anfrage von «Espresso».

 «Vogel friss oder stirb»

So massive Aufschläge müssen sich Versicherte nicht gefallen lassen. Sie können die Zusatzversicherung wechseln. Für ältere Leute ist das aber oft ein Ding der Unmöglichkeit, sagt der Krankenkassen-Experte Felix Schneuwly von «Comparis».

 Da bleibt nichts übrig als die Prämienaufschläge zu schlucken. Die neuen Prämien entsprechen dem Niveau des Marktes, betont «Assura»: «Die Versicherten der «Supra» Versicherungen AG haben während vieler Jahre von viel zu tiefen Prämien profitiert.»

Teilweise auch günstigere Police

«Assura» weist zudem daraufhin, dass solch massive Prämienaufschläge längst nicht alle ehemaligen «Supra» -Versicherten betreffen würden. Rund ein Drittel der ehemals «Supra» Versicherten bezahlt im 2013 für die Zusatzversicherung gleich viel oder sogar weniger als im 2012.

Möglich sei das unter anderem weil zusammen mit der Aufsichtsbehörde Finma ein spezielles Rabattprogramm erarbeitet werden konnte. Damit können zahlreiche Versicherte zumindest während der nächsten vier Jahre von reduzierten Prämien profitieren.

Supra-Verantwortliche wirken weiter

Die geschassten Verwaltungsräte amten in anderen Versicherungen des Konzerns weiter, wie «10vor10» und RTS-Recherchen zeigen. Das BAG kann nicht intervenieren.

Legende: Video Die Verstrickungen im Supra-Fall abspielen. Laufzeit 03:13 Minuten.
Aus 10vor10 vom 16.11.2012.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hugo Niklaus, 3322 Urtenen-Schönbühl
    Es ist nicht nur die Supra die massiv höhere Prämien verlangt. Meine Frau ist seit 17 Jahren gelähmt, sie kann nicht mehr sprechen und auch nicht mehr schreiben. Sie ist 1939 geboren und kann also auch nicht mehr wechseln. Sie ist bei der CSS privat als Zusatzversicherung versichert. Sie bezahlt ab 1.1.13 im Quartal 2'420.10 d.h. über 800.- CHF im Monat. Wo bleibt hier eigentlich die Gerechtigkeit ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen