Aufgepasst bei Mietkautions-Versicherungen!

Verschiedene Anbieter werben für sogenannte Mietkautions-Versicherungen. Damit müsse ein Mieter sein Geld nicht mehr auf einem Sperrkonto blockieren. Stattdessen garantiere die Versicherung für die Kaution. Die Bezeichnung «Versicherung» kann allerdings täuschen.

Mietvertrag mit Schlüssel und Banknoten darauf.

Bildlegende: Es empfiehlt sich, die Mietkaution zu hinterlegen. SRF

Bei einer Mietkautions-Versicherung bezahlt der Mieter dem Anbieter eine jährliche Prämie. Diese beträgt rund fünf Prozent der geforderten Kaution, zuzüglich Verwaltungskosten und Stempelsteuer. Dafür garantiert die Versicherung dem Vermieter, dass sie für die geforderte Mietkaution geradesteht.

Muss sie dem Vermieter tatsächlich einen Schaden oder ausstehende Mietzinse bezahlen, fordert sie das Geld vom Mieter zurück – zuzüglich Unkostenbeitrag und allenfalls sogar Verzugszinsen.

Eher ein Kleinkredit

Die Versicherung übernimmt den Schaden also gar nicht, sondern schiesst das Geld nur vor. Versicherungsexperte Stefan Thurnherr vom VZ Vermögenszentrum sagt es gegenüber «Espresso» deutlich: «Der Name ist irreführend. Das ist eine reine Bürgschaft, wie ein Kleinkredit, den ich aufnehme.»

Wie ein Kleinkredit beinhaltet die Mietkautionsversicherung einen hohen Zins und die Verpflichtung, das Geld zurückzuzahlen. Bei einer richtigen Versicherung bezahlt ein Konsument dagegen eine Prämie, damit die Versicherung den Schaden übernimmt. Anzumerken ist, dass das Geschäft mit den Mietkautions-Versicherungen von der Finanzmarktaufsicht (Finma) anerkannt ist.

Das Geld ist für immer verloren

Anbieter von Mietkautions-Versicherungen werben damit, dass ein Mieter sein Geld für die Kaution nicht auf einem Sperrkonto blockieren müsse. Er habe es weiter zur Verfügung. Dies stimmt nur kurzfristig: Längerfristig gibt der Mieter dieses Geld in Form von Prämien aus.

Bei einer Kaution von 4500 Franken sind dies jährlich rund 250 Franken. Dieses Geld ist unwiderruflich verloren. Im Gegensatz dazu gehört das Geld auf einem Mietkautionskonto weiterhin dem Mieter, inklusive Zinsen. Nach rund 15 Jahren Mietkautionsversicherung übersteigen die Prämienzahlungen die Höhe der eigentlichen Kaution.

Ein Vergleich des Konsumentenmagazins «Espresso» von Radio SRF 1 zeigt: Für eine Garantie von 4500 Franken bezahlt man bei vier grossen Anbietern von Mietkautionsversicherungen zwischen 236 und 257 Franken Jahresprämie. Dies entspricht in etwa dem Zins für einen günstigen Kleinkredit.

Mietkautions-Versicherungen im Vergleich

KautionSwisscautionFirstcautionEurokautionZürich
7500CHF 231 (1. Jahr), CHF 414,75 (weitere)CHF 394* (1. Jahr), CHF 394 (weitere)CHF 437.35 (1. Jahr), CHF 406.90 (weitere)CHF 365 (1. Jahr), CHF 365 (weitere)

6000CHF 231 (1. Jahr), CHF 336 (weitere)CHF 315* (1. Jahr), CHF 315 (weitere)

CHF 360.15 (1. Jahr), CHF 329.70 (weitere)CHF 285 (1. Jahr), CHF 285 (weitere)
4500CHF 231 (1. Jahr), CHF 257.25 (weitere)

CHF 236* (1. Jahr), CHF 236 (weitere)

CHF 283 (1. Jahr), CHF 252.55 (weitere)

CHF 245* (1. Jahr), CHF 245 (weitere)
3000CHF 231 (1. Jahr), CHF 178.50 (weitere)CHF 158* (1. Jahr), CHF 158 (weitere)

CHF 205.80 (1. Jahr), CHF 175.35 (weitere)CHF 170 (1. Jahr), CHF 170 (weitere)

*Die erste Prämie sinkt im Jahresverlauf anteilmässig.
Quelle: Online-Rechner der Anbieter

Zum Vergleich:

Privatkredit der Migros Bank über CHF 6000 für 12 Monate:
Zinskosten total: 188.40 CHF (Zinssatz 5,9 Prozent) sofern auch die Monatsraten von 500 CHF zurückbezahlt werden.