VW-Affäre – kaum Auswirkungen im Occasionshandel

Beiträge

  • VW-Affäre – kaum Auswirkungen im Occasionshandel

    In der Schweiz sind rund 130‘000 bereits in Verkehr gesetzte Fahrzeuge von Abgas-Manipulationen an den Dieselmotoren betroffen. Dies teilte die Amag, der Schweizer Importeur von VW, am Montagabend mit. Es wurde ein Verkaufsstopp für Neuwagen mit belasteten Motoren beschlossen.

    Unklar ist noch, ob davon auch die vielen Occasions-Autos betroffen sind. Laut Christoph Aebi, dem Direktor des Online-Marktplatzes Autoscout24.ch ist die Nachfrage nach gebrauchten VW-Diesel-Fahrzeugen nicht eingebrochen.

    Roland Wermelinger

  • Vorsicht am Billettautomaten!

    Betrüger haben in den vergangenen Wochen Dutzende von SBB-Automaten manipuliert und zwar so, dass diese kein Rückgeld mehr ausspucken.

    Stefan Wüthrich

  • Neue Pferdequälerei: Stuten leiden für unser Schweinefleisch

    Die globalisierte Fleischindustrie verantwortet einen neuen Skandal: Auf Farmen in Südamerika wird trächtigen Stuten literweise Blut abgenommen. Aus dem Schwangerschaftshormon stellen Pharmafirmen Tierarzneimittel her.

    Die Medikamente werden auch in der Schweizer Schweinezucht zur Brunststimulation verwendet, um die Effizienz in der Fleischproduktion zu steigern.

    Martina Schnyder

Moderation: Stefan Wüthrich