Zum Inhalt springen

«Espresso Aha! Warum es in Flugzeugen oft so kalt ist

Eine «Espresso»-Hörerin ist viel beruflich mit dem Flugzeug unterwegs. Sie fragt: Warum ist es im Flugzeug während dem Flug immer so kalt? «Espresso Aha!» geht der Frage nach und erfährt Überraschendes: Im Flugzeug sollte es gar nicht kalt sein.

Legende: Audio «Espresso Aha!»: Warum es in Flugzeugen oft so kalt ist abspielen. Laufzeit 04:36 Minuten.
04:36 min, aus Espresso vom 30.01.2017.

Alles rund um die Flugzeugtemperatur:

  • Der Pilot kann die Klimaanlage im Cockpit grob regulieren. Die Temperatur im Flugzeuginneren ist Chefsache.
  • Bei der Swiss versuchen die Piloten, eine Temperatur von rund 24 Grad zu erreichen. Laut Swiss-Sprecherin Karin Müller gibt die Cabin Crew dem Piloten während des Flugs Feedback, wo es zu warm oder zu kalt ist.
  • Zu warme Temperaturen fördern das Unwohlsein. Dies wird insbesondere bei Turbulenzen zum Problem.
  • Es gibt bei der Flugzeugtemperatur kulturelle Unterschiede: Amerikaner haben es lieber kühl, Japaner mögen es wärmer.
  • In der Nähe der Flugzeugtüren ist es generell kühler, in der Nähe der Bordküche wärmer.
  • Im Winter wird das Flugzeug mit warmer Luft vom Terminal oder mit dem Hilfstriebwerk aufgeheizt. Im Sommer kann es so auch heruntergekühlt werden. Ein Hilfstriebwerk darf aber erst kurz vor Abflug eingeschaltet werden, weil es sehr laut ist.

«Espresso Aha!»

«Espresso Aha!»

Jeden Montag beantwortet «Espresso» in der Rubrik «Aha!» eine Frage aus dem Publikum. Haben auch Sie eine? Stellen Sie sie!

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Joachim Schelb (BSCi)
    Grauenvoll dieser "Bauernfunk"! Merken Sie eigentlich nicht, dass sie die schweizerischen Dialekte, mit diesen grauenhaften, erfundenen, pseudo Dialekten, die in Ihrem Beitrag gesprochen werden, völlig kaputtmachen? Es ist eine gewaltige Sauerei, dass versucht wird, die UNESCO dazu zu drängen, dass sie "den" schweizer Dialekt, als Weltkulturerbe, auszeichnet. Es gibt kein "Schweizerdeutsch" ... es gibt nur, ein paar hundert, LOKALE Dialekte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Werner Caviezel (Angemeldet)
    Wusste nicht, dass zwischen Sommer und Winter ein Unterschied besteht. Das Problem mit der Kälte tritt vor allem auf Langstrecken auf. Da fliegt man oft vom Sommer in den Winter und umgekehrt. Zudem zeigt es auf 10'000m Höhe immer etwa eine Aussentemperatur vom -50 bis -60 Grad an. Einen Unterschied gibt es vielleicht zwischen Tag und Nacht. Es kommt doch in erster Linie darauf an, ob man Sprit sparen will oder nicht! Das ist viel entscheidender als Sommer oder Winter. Irgendwie unglaubwürdig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten