Zum Inhalt springen

«Espresso Aha!» Warum Flugzeugfenster nicht eckig sind

Fenster in Flugzeugen sind in der Regel oval. Eckige Fenster führten vor über 60 Jahren zu Abstürzen, als Jets immer schneller und vor allem höher flogen. Der Hauptgrund: Der Druck auf die Ecken der Fenster wurde zu gross, es kam zu feinen Rissen, was die Fenster mit der Zeit zerspringen liess.

Legende: Audio «Espresso Aha!»: Flugzeugfenster sind wegen der Sicherheit rund abspielen.
4:40 min, aus Espresso vom 19.09.2016.

1952 wurden erstmals Düsenflugzeuge für den Linienbetrieb eingesetzt. Nur wenige Jahre später, gab es eine rätselhafte Serie von Abstürzen. Nachdem die Flugzeugwracks des britischen Herstellers de Havilland minutiös analysiert worden waren, stand fest: In den Fensterecken hatten sich feine Risse gebildet, die schliesslich dazu führten, dass die Fenster zerbarsten und die Flugzeuge abstürzten.

Der Druck auf die Ecken war zu gross

Bruno Cervia ist Entwicklungschef des Schweizer Flugzeugherstellers Pilatus. Er erklärt, dass Düsenflugzeuge schneller und vor allem höher flogen, als herkömmliche Propellerflugzeuge.

Aufgrund der Höhe musste in der Kabine der Druck ausgeglichen werden. Dies führte zur Ausdehnung der Flugzeughülle und übermässigem Druck auf die Fenster, insbesondere die Ecken.

Fortan wurden deshalb nur noch ovale Fenster in Flugzeuge verbaut, weil die runde Form dem Druck deutlich besser standhielt. Mittlerweile findet man auch wieder eckige Flugzeugfenster, laut Bruno Cervia seien die Ecken jedoch immer abgerundet.

Auch das kleine Loch im Fenster macht Flugzeuge sicherer

Ein weiteres Sicherheitsmerkmal moderner Flugzeugfenster ist ein winziges Loch. Es findet sich in der mittleren der drei Fensterschichten. Zwischen der äussersten Schicht und der mittleren Schicht befindet sich ein Zwischenraum. Das kleine Loch gleicht den Druck zwischen diesem und der Kabine aus und nimmt somit den Druck von der stark belasteten äusseren Schicht. Zudem sorgt es dafür, dass die Fenster nicht beschlagen.

Die tragischen Abstürze in den 1950er Jahren führten übrigens neben der Anpassung der Fensterform noch zu weiteren Sicherheitsverbesserungen. Die Konstruktion der gesamten Aussenhülle wurde angepasst und bald darauf wurde der sogenannte Flugschreiber, die Black Box, erfunden.

«Espresso Aha!»

«Espresso Aha!»

Jeden Montag beantwortet die Konsum-Sendung «Espresso» auf Radio SRF 1 in der Rubrik «Aha!» eine Frage aus dem Publikum. Haben auch Sie eine? Stellen Sie sie!

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.