Werbeanruf auf Handy. SBB-Billets. Töff-Ausweis. Basilikum-Test

  • Dienstag, 28. April 2015, 21:05 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 28. April 2015, 21:05 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 29. April 2015, 1:05 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 29. April 2015, 8:00 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 29. April 2015, 9:00 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 29. April 2015, 11:30 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 29. April 2015, 12:15 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 29. April 2015, 13:20 Uhr, SRF info
    • Donnerstag, 30. April 2015, 2:50 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 30. April 2015, 11:25 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 3. Mai 2015, 16:05 Uhr, SRF info

Beiträge

  • Werbeanrufe aufs Handy: Apps liefern Callcentern unbemerkt Daten

    Auch das noch! Jetzt plagen Callcenter und Werbefirmen Konsumenten mit Anrufen aufs Handy. Für viele Nutzer ist das unerklärlich, denn ihre Handynummer ist nirgends registriert. Wie kommen Callcenter an Telefonnummern? «Kassensturz» zeigt: Smartphone-Apps saugen unbemerkt persönliche Daten ab. Kann man sich schützen?

    Mehr zum Thema

  • Ärger mit SBB-Spartickets: Schnäppchen sind kaum zu finden

    Nach Paris für 39 Franken, für 53 Franken nach Wien oder für 22 Franken nach Mailand. Die SBB werben mit günstigen Bahnbillets für Reisen in Europa. Doch möchte eine Kunde tatsächlich zum angegebenen günstigen Preis reisen, wird er oft enttäuscht. «Kassensturz» macht die Probe aufs Exempel.

    Mehr zum Thema

  • Österreich büsst Schweizer Töfflibuben: Diplomatische Krise?

    Kein Witz: Drei Töfflibuben aus dem Rheintal sorgen für diplomatische Misstöne. Ihre Spritztour ins nahe Österreich endete abrupt. Die Gendarmerie büsste die 14-Jährigen mit 181 Euro. Grund: Ihr Führerausweis sei nicht gültig. Allerdings: Der Schweizer Bundesrat sieht dies anders.

    Mehr zum Thema

  • Basilikum-Pflanzen im Test: Diese bringen reiche Ernte

    Basilikum schmeckt nach Sommer. Die Gewürzpflanze wird heute vermehrt im Töpfli angeboten. «Kassensturz» hat bei Detailhändlern und in Fachmärkten eingekauft und die Pflanzen während eines Monats in einer Gartenbauschule hegen und pflegen lassen. Erstaunliches Fazit: Die besten werfen dreimal so viel Ertrag ab wie die schlechtesten.

    Mehr zum Thema