Wirbel um Hörgeräte

Die Preise für Hörgeräte sollen fallen. Das Bundesamt für Sozial-Versicherungen will künftig bestimmen, an welchen Hörgeräten sich die Sozial-Versicherungen finanziell beteiligen.

Die Hörgeräte-Branche will juristisch gegen diesen Systemwechsel vorgehen.

 

Die Erfolgsgeschichte des Lunch-Checks

Mit einem Umsatz von über 70 Mio. Franken im letzten Jahr und erneut steigendem Umsatz in diesem Jahr schaut die Genossenschaft Schweizer Lunch-Check auf eine über 40-jährige Erfolgsgeschichte zurück.

Beiträge

  • Sind Hörgeräte zu teuer?

    Die Sozialversicherungen AHV und IV sollen die Hörgeräte, die sie vergüten, in Zukunft selber beschaffen können.

    Aus diesem Grund hat das Bundesamt für Sozialversicherungen BSV eine internationale Ausschreibung lanciert. Damit sollen bis im nächsten Frühling drei bis vier Lieferanten bestimmt werden.

    Die Branche ist nicht zufrieden mit diesem Systemwechsel. Sie zweifelt das vom BSV prognostizierte Sparpotenzial an und befürchtet einen Leistungsabbau für die Konsumentinnen und Konsumenten.

    Anita Richner

  • Lunch-Check

    Bargeldlose Verpflegung: der Lunch-Check

    1961 haben ein Dutzend Wirte beschlossen, den Firmen in der Innenstadt der Stadt Zürich eine kostengünstige und bargeldlose Art der Verpflegung für die Angestellten zu bieten.

    Sie reagierten damit auf die Tatsache, dass die Mittagszeit verkürzt worden war und die ersten Firmenkantinen entstanden.

    Unterdessen benützen über 40'000 Arbeitnehmer in der ganzen Schweiz den Lunch-Check, rund 4'500 Restaurants und Cafés sind angeschlossen.

    Martina Schnyder