Zoll untersucht Paket, der Konsument bezahlts

Beiträge

  • Butter, Wundbenzin oder der Tiefkühler helfen gegen Harzflecken

    Viele «Espresso»-Hörern kennen das Problem mit den Harzflecken und sie haben viele Tipps, wie sie sich entfernen lassen. Gleich mehrere Hörer empfehlen Wundbenzin oder Terpentinöl um die Harzflecken zu entfernen.

    Eine andere Möglichkeit ist es, den Flecken mit flüssiger Gallseife vor dem Waschen einzureiben.

    Andere Hörer haben mit dem Tiefkühler gute Erfahrungen gemacht. Wenn der Wachs tiefgefroren sei, lasse er sich nachher wegkratzen oder herausbürsten. Als Alternative könne man den Harzfleck auch mit einem Eiswürfel behandeln, schreibt ein Espresso-Hörer. Das Harz werde brüchig und könne entfernt werden.

    Nicole Roos

  • Zoll untersucht Paket, der Konsument bezahlts

    Eine äusserst ärgerliche Gebühr wird verlangt, wenn Sie im Ausland etwas bestellen und das Paket in eine Zollkontrolle gerät. Da die Post die Sendung auf- und dann auch wieder zumachen muss, werden 13 Franken fällig.

    «Ich habe im Ausland eine Glühbirne für 1.80 Franken gekauft und muss nun zusätzlich noch 13 Franken zahlen», nervt sich Espresso-Hörer Peter Scheucher aus Hinwil (ZH). Doch machen kann man dagegen nichts. Man hat ganz einfach Pech, wenn ausgerechnet die eigene Sendung in eine Stichprobe des Zolls gerät.

    Wie aber kommt der Betrag zustande? Post-Sprecher Bernhard Bürki sagt: «Unsere Mitarbeiter müssen die Pakete öffnen, der Zoll untersucht den Inhalt und anschliessend verschliessen wir die Post, damit sie weitergeleitet werden kann. Dieser Aufwand kostet 13 Franken.» Wenn man mit dem Auto über den Zoll fährt und kontrolliert wird, habe man selbst schliesslich auch einen Zeitaufwand, so Bürki weiter.

    Simon Thiriet

  • Schweizer Gastrobranche im Internet-Zugzwang

    Wer sich über Schweizer Restaurants informieren will, ist mehrheitlich auf internationale Plattformen wie Tripadvisor oder Qype angewiesen. Dort stechen insbesondere die Erfahrungsberichte von Gästen heraus.

    Das Schweizer Online Telefonbuch Local.ch hat nun eine Datenbank mit über 20'000 Schweizer Restaurants aufgeschaltet. Bewertungsmöglichkeiten für Gäste gibt es dort aber nicht.

    Dass Bewertungen auf Online-Portalen etwas bewirken können, zeigt das Beispiel des Berner Restaurants Gfeller. Nach diversen negativen Bewertungen haben sich die Inhaber dazu entschlossen, Renovationen vorzunehmen und das Angebot zu optimieren.

    Roger Brändlin / Matthias Schmid