Bob Dylan – die Lehrjahre eines Meisters

  • Dienstag, 24. Mai 2016, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 24. Mai 2016, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 24. Mai 2016, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Wer war Bob Dylan, als er noch Robert Zimmermann hiess und im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten wohnte? Was für Einflüsse wirkten auf den jungen Mann ein, der 1961 eine steile Karriere begann?

Bob Dylan gilt als eines der grössten Genies der Pop- und Rockgeschichte. Sein Einfluss – gerade textlich – ist nicht zu überhören; er hat der Folk- und der Rockmusik Mitte der 60er Jahre beinahe eigenhändig einen erwachsenen, einen poetischen Anstrich gegeben.
55 Jahre Karriere sind vergangen, unzählige Songs, Alben und Konzerte vorbeigezogen, die aus Dylan mehr machten als einen einfachen Musiker.

Wer aber war der Sänger/Poet, bevor er Bob Dylan wurde, wer war der Jugendliche Robert Zimmermann aus der US-amerikanischen Provinz? Vor welchem Hintergrund wuchs er auf und was für Bücher, Filme, Musik mochte er, bevor er 1962 knapp 20jährig die Weltbühne betrat?
Die Lehrjahre eines Genies - eine Spurensuche von Eric Facon.


Beiträge

  • Im beschaulichen Bergbau-Städtchen Hibbing in Minnesota wuchs Bob Dylan als Robert Zimmermann auf.

    Robert Zimmermann bis 1959: Hibbing, Minnesota

    Ein junger Mann in einer unbedeutenden US-amerikanischen Provinzstadt entdeckt die weite Welt, die ihn interessiert. In den Filmen von James Dean und Brigitte Bardot, in den Büchern von Mark Twain und John Steinbeck und im frühen RocknRoll und rauhen Roots-Sounds aus dem Radio.

    All dies hat mit seiner Umgebung wenig zu tun.

    Eric Facon

  • Woody Guthrie war eine der grossen Inspirationen für Bob Dylan zu Beginn seiner Karriere

    Robert Zimmermann 1960: Minneapolis, Minnesota

    Robert Zimmermann zieht in die Universitätsstadt Minneapolis und schreibt sich als Student ein. Allerdings besucht er nicht die Kurse, die er belegt; er interessiert sich mehr für das Leben der Folk-Bohème im studentischen Quartier Dinkytown.

    Er borgt sich Schallplatten und entdeckt dabei sein grosses Vorbild: den Folk-Sänger Woody Guthrie.

    Eric Facon

  • Dylan-Biographen Howard Sounes erzählt im Interview was Zeitgenossen vom ehrgeizigen jungen Bob Dylan hielten.

    Interview mit dem Dylan-Biographen Howard Sounes

    Der Brite Howard Sounes ist einer von unzähligen Autoren, die über Bob Dylan geschrieben haben. Sein vor 15 Jahren erschienenes Buch «Down the highway – the life of Bob Dylan» enthält weniger musikalische Analysen als vielmehr akribisch aufgearbeitete Details aus Dylans Leben.

    Von ihm hören wir, was Zeitgenossen von Dylan von dem ehrgeizigen jungen Mann hielten.

    Eric Facon

  • Im Greenwich Village in New York trifft der junge Dylan auf gleichgesinnte.

    Bob Dylan 1961: New York City

    Das entscheidende Jahr einer jungen Karriere: Robert Zimmermann wird immer mehr zu Bob Dylan. Er will sich in der Metropole und Millionenstadt New York City behaupten und zieht in das Hauptquartier der Andersdenkenden, Poeten und Folk-Musiker der Welt: nach Greenwich Village.

    Innert dieses Jahres wird er wichtige Leute kennenlernen und grosse künstlerische Schritte – bis hin zu einem Vertrag und Aufnahmen zu seiner ersten Langspielplatte.

    Eric Facon

Autor/in: Eric Facon, Moderation: Monika Schärer, Redaktion: Christoph Keller