Case Management als Krisenfall?

  • Mittwoch, 1. Oktober 2014, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 1. Oktober 2014, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 1. Oktober 2014, 18:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Eine Million Franken für das Sondersetting im Fall «Carlos», 60'000 Franken monatlich für eine achtköpfige afrikanische Flüchtlingsfamilie in Hagenbuch ZH, .... Solche Kosten seien absolute Einzelfälle, sagt Peter Mösch Payot, Professor für Sozialrecht an der Hochschule Luzern.

Carlos beim Training.
Bildlegende: Der 17-jährige Carlos beim Kampfsporttraining in Reinach, BL

Weshalb kommt es in Einzelfällen zu so hohen Kosten wie im Fall «Carlos»? Wie sieht im Kinderschutz oder im Jugendstrafrecht der Normalfall aus?

Peter Mösch Payot, Professor für Sozialrecht an der Hochschule Luzern Soziale Arbeit, und Mitglied der Sozialhilfekommission der Stadt Bern, äussert sich im Gespräch mit Gesellschaftsredaktor Raphael Zehnder zu Fragen der «Sozialindustrie», die in den letzten Jahren in der Schweiz entstanden ist. Er hält eine Verstaatlichung des Sozialsystems für falsch. Für besondere Aufgaben seien immer Private involviert gewesen. Und er plädiert dafür, die Diskussion zu versachlichen, statt sie politisch zu instrumentalisieren.

Autor/in: Raphael Zehnder