Chinas Aufstieg zur Weltraummacht

  • Mittwoch, 31. Januar 2018, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 31. Januar 2018, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 31. Januar 2018, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Lange wurde Chinas Raumfahrtprogramm belächelt. Doch unterdessen wird China ernst genommen von den alten Raumfahrtnationen. Es hat sogar ein neuer Wettbewerb eingesetzt, ein neues Wettrennen zum Mond - und darüber hinaus.

China hat aufgeholt und das ziemlich rasant. Es baut neue Schwerlastraketen, eine eigene Raumstation und plant Missionen zum Mond und zum Mars.

In Amerika stösst die chinesische Expansion in den Weltraum auf grosse Skepsis. Der amerikanische Kongress hat die Zusammenarbeit mit China im Weltraum sogar untersagt.

Ganz anders sieht es in Europa aus. Europäische Astronauten träumen davon, mit den Chinesen mitfliegen zu können. Sie lernen schon mal Chinesisch.

Beiträge

  • Chinesische Taikonauten schwören den Eid auf die Fahne.

    Europäische Astronauten treffen chinesische Taikonauten

    Die Europäische Raumfahrtbehörde ESA, bei der auch die Schweiz mitmacht, arbeitet bereits zusammen mit der chinesischen Raumfahrtbehörde. In der Reportage aus Köln treffen wir Astronauten, die gemeinsame Trainings mit chinesischen Taikonauten gemacht haben.

    Wir zeichnen den Aufstieg Chinas nach und wir gehen der Frage nach, wie wichtig die militärische Komponente im Weltraum ist. (Erstausstrahlung: Wissenschaftsmagazin 15.07.2017)

    Christian von Burg

  • Zwei Taikonauten beim Training im Weltraumlabor.

    Wie China die Zusammenarbeit mit dem Westen sieht

    China darf nicht bei der internationalen Raumstation ISS dabei sein. Die USA haben das bisher immer verhindert. China zeigt sich umgekehrt aber offen, für eine Zusammenarbeit mit dem Westen.

    Es will vom Know-how der Europäer profitieren und kann dafür Raketen und bald auch eine eigene Raumstation zur Verfügung stellen. Ein Gespräch mit SRF-China-Korrespondent Martin Aldrovandi

    Martin Aldrovandi

  • Der neue Traum vom Mond: Entwurf einer Mondbasis.

    Was bringt ein neuer bemannter Flug zum Mond?

    China will zum Mond, Europa will zum Mond und auch die USA wollen nun wieder eine bemannte Expedition zum Erdtrabanten starten.

    Sammelt man so die nötigen Erfahrungen, um von dort weiter zum Mars oder noch weiter ins All fliegen zu können, wie Martin Tajmar, der Direktor des Instituts für Luft- und Raumfahrttechnik von der TU München sagt? Oder ist das «wissenschaftlich nutzlos», wie Katrin Altwegg, eremitierte Weltraumwissenschaftlerin von der Universität Bern sagt, nur ein Machtgebaren zwischen China, den USA und anderen Nationen?

    Christian von Burg

Autor/in: Christian von Burg, Moderation: Hansjörg Schultz, Redaktion: Michael Sennhauser