Dammkonflikte am Mekong

  • Montag, 28. Mai 2018, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 28. Mai 2018, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Montag, 28. Mai 2018, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Immer mehr Staudämme werden am Mekong gebaut, mit unabsehbaren ökologischen und sozialen Folgen.

Wenn am Mekong Dämme gebaut werden, dann können Millionen von Menschen mit Strom versorgt werden, und erst noch auf klimafreundliche Art und Weise.

Doch die Dämme haben auch unabsehbare ökologische und soziale Nebenwirkungen: Menschen müssen ihr fruchtbares Land verlassen, die Fischwanderung wird unterbrochen und weil diese Sedimente nicht mehr bis ans Meer transportiert werden können, ist das Mekong-Delta in Gefahr.

Beiträge

  • Ein Boot Ufer des Mekong

    Wenn die Zwergdelfine sterben

    Eine Reise entlang des Mekong von einem Damm zum anderen, zeigt auf, die Anrainerstaaten kümmern sich nicht um die Menschen, die in der Nähe des Flusses leben, und schon gar nicht um die Natur.

    Thomas Kruchem

  • Bauarbeiten am Staudamm in Äthiopien

    Staudamm in Äthiopien - Kehrtwende im Streit um den Nil?

    Seit Äthiopien am Oberlauf des Nil einen riesigen Staudamm baut, haben sich die Beziehungen zwischen Ägypten, Äthiopien und dem Sudan erheblich verschlechtert.

    Insbesondere Ägypten befürchtet, der Damm könne das nötige Wasser für seine Landwirtschaft zurückhalten. Doch nun kam es zu einer Wende.

    Susanne El-Khafif, Uebernahme von Deutschlandfunk

  • Sechs Kinder am Ufer des Mekong

    Die Menschen im Mittelpunkt

    Eigentlich ist es in vielen internationalen Konventionen festgelegt, dass die betroffene Bevölkerung bei der Planung von grossen Staudämmen miteinbezogen werden muss. Wäre das so, hätte man ein paar Probleme weniger.

    Das Gespräch mit dem Wasserexperten und Wissenschaftsredaktor SRF2 Kultur, Thomas Häusler.

    Christoph Keller

Autor/in: Thomas Kruchem, Christoph Keller, Thomas Häusler, Moderation: Monika Schärer, Redaktion: Anna Jungen