Das Grauen des Kriegs durch die Brille der Kunst

  • Donnerstag, 9. April 2015, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 9. April 2015, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 9. April 2015, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Krieg ist immer eine Katastrophe. Und er ist seit Jahrhunderten ein Thema für die Künste. Sie fügen der schlichten Berichterstattung eine neue Perspektive hinzu: erzählen, verdichten, dokumentieren das, was sonst vergessen geht.

Im Film «Les combattants» von Thomas Cailley ist der mögliche Krieg eine Selbstfindungsmöglichkeit für eine junge Frau und einen jungen Mann. In seiner Ausstellung «Krieg ohne Krieg» beschäftigt den Fotografen Meinrad Schade der Krieg, der vorbei ist. Und im Roman «Ismaels Orangen» von Claire Hajaj ist der latente Krieg der Schatten über der Liebesgeschichte zwischen einer Jüdin und einem Palästinenser.

Beiträge

  • Der französische Regisseur Thomas Cailley  posiert für ein Porträt.

    Überlebensenergie: «Les combattants» von Thomas Cailley

    Im französischen Film «Les cobattants» von Thomas Cailley (Kinostart 16. April 2015) ist der Krieg bloss eine der möglichen Katastrophen, auf die sich ein junges Liebespaar vorbereitet. Michael Sennhauser stellt den Film vor und redet mit dem Regisseur.

    Michael Sennhauser

  • Meinrad Schade zeigt in seiner Ausstellung die Folgen des Krieges, auch wenn er längst vorbei ist.

    Wann ist ein Krieg eigentlich vorbei?

    «Krieg ohne Krieg». So nennt der Schweizer Fotograf Meinrad Schade seine Ausstellung in der Schweizer Fotostiftung in Winterthur. Seit über 10 Jahren bereist er Krisenregionen, die die «richtigen» Kriegsfotografen verlassen haben, weil sich keine dramatischen Bilder schiessen lassen.

    Meinrad Schade aber will zeigen, wie der Krieg, auch wenn er längst vorbei ist, den Alltag der Menschen bestimmt. Entstanden ist ein stiller aber eindringlicher Fotoessay mit der aufwühlenden Erkenntnis, dass der Krieg auch ohne Krieg die Menschen prägt.Karin Salm hat die Ausstellung mit dem Fotografen besucht.

    Karin Salm

  • Die Autorin Claire Hajaj.

    «Ismaels Orangen»: Lieben gegen den Hass

    Der Roman von Claire Hajaj erzählt die Liebesgeschichte zwischen einer Jüdin und einem Palästinenser. Keine romantische Geschichte mit einem verklärten Happy End, sondern Auseinandersetzung mit Vorurteilen, Erinnerungen, Verpflichtungen.

    «Ismaels Orangen» stellt die zentrale Frage: «Wer könnte man sein, wenn man bereit wäre, alles aufzugeben, was man jetzt hat?» Britta Spichiger spricht mit Nahostkorrsepondentin Iren Meier.

    Ismaels Orangen - Verlag: Blanvalet; ISBN: 9-783-764505165

    Britta Spichiger

Autor/in: Michael Sennhauser, Karin Salm, Britta Spichiger, Moderation: Hansjörg Schultz