Denkmalpflege unter Druck

  • Dienstag, 8. September 2015, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 8. September 2015, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 8. September 2015, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Die Denkmalpflege hat zusehends einen schweren Stand. Zum einen zahlt der Bund weniger, zum anderen machen politische Forderungen wie Verdichtung oder energietechnische Sanierungen die Arbeit der Denkmalpfleger immer komplexer.

Der Basler Denkmalpfleger Daniel Schneller beobachtet ein merkwürdiges Phänomen: Das Interesse der Bevölkerung an historischen Bauten und Denkmälern wächst - und gleichzeitig kürzt die Politik Gelder für die Denkmalpflege.

Dabei hätte Daniel Schneller alle Hände voll zu tun: der Verdichtungsdruck in Wohnsiedlungen der Nachkriegszeit ist enorm und gute Handwerker sind Mangelware.

Beiträge

  • Eine filigrane Arbeit: Ein Restaurator arbeitet an einer Freske in der Klosterkirche Rheinau.

    Sie können Malen, wie die Maler vor 500 Jahren

    Ohne versierte Handwerker steht die Denkmalpflege auf verlorenem Posten. Gold Wert sind darum Firmen wie das Malerunternehmen Fontana & Fontana, das nicht nur Kirchen fachgerecht restauriert sondern auch Maler und Vergolder ausbildet.

    Christina Caprez

  • Der Erhaltung wert? Die Siedlung Le Lignon wurde von 1962 bis 1971 gebaut.

    Siedlungen der Nachkriegsmoderne: Sorgenkinder der Denkmalpflege

    Für Renditebolzer sind die lockeren Grünräume der Wohnsiedlungen aus der Nachkriegszeit ein gefundenes Fressen: Hier lässt sich gut verdichten. Studien der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Winterthur und Luzern zeigen, wie sich Siedlungen denkmalgerecht verdichten lassen.

    Karin Salm

  •  Der Dorfkern von Corippo, der kleinsten politischen Gemeinde der Schweiz, wurde 1975 unter Denkmalschutz gestellt.

    Der Erhalt von Bausubstanz ist auch Ressourcenschonung

    Für den Basler Denkmalpfleger Daniel Schneller gehört die Energie-Effizienz ganz selbstverständlich zur Denkmalpflege.

    Dabei denkt Schneller nicht in erster Linie an grosse technische Sanierungen, sondern findet, dass bereits der Erhalt eines Gebäudes und die Beschränkung auf wenig Wohnraum viel mit Energie-Effizienz zu tun hat.

    Karin Salm

Autor/in: Karin Salm, Christina Caprez, Moderation: Monika Schärer, Redaktion: Christoph Keller