Der leise Tod einer Supermacht

  • Montag, 5. Dezember 2016, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 5. Dezember 2016, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Montag, 5. Dezember 2016, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Vor 25 Jahren, im Dezember 1991, löste sich die Sowjetunion endgültig auf. Der Westen feierte das Ende des Kalten Krieges. Viele BürgerInnen im nun verkleinerten Russland betrauerten den Verlust von Würde.

1991 war eines der geschichtsträchtigsten Jahre der Nachkriegszeit. 70 Jahre lang hatte die kommunistische Partei in Moskau geherrscht, eine Supermacht und Atommacht, die ganz Osteuropa unter der Fuchtel hielt.

Unter Michael Gorbatschow wurde dann das Kapitel Sowjetunion geschlossen. Ob und warum es zu diesem Ende kommen musste, ist unter russischen Historikern noch heute umstritten. Fest steht: die ehemals 15 Teilrepubliken und Russland haben sich seither sehr unterschiedlich entwickelt.

Beiträge

  • Eine Geschichte von Leid und Schrecken

    Knapp 70 Jahre hat sie bestanden, die Sowejtunion, von 1922 bis 1991. Zum ersten Mal in der Geschichte sollte der Kommunismus in die Realität umgesetzt werden.

    In Tat und Wahrheit führte er jedoch zu Diktatur, Unterdrückung und Massenmord. Dies zeigt der Blick zurück auf die leidvolle Geschichte des Landes, das 1991 sang- und klanglos von der Weltbühne abtrat.

    Felix Münger

  • Der Zerfall einer Weltmacht

    Am 19. August 1991 putschten Funktionäre der Kommunistischen Partei gegen Michail Gorbatschow, den Generalsekretär der KPdSU und Präsidenten der UdSSR. Die Teilrepubliken sollten nicht mehr Vollmachten erhalten. Nach 3 Tagen brach der Staatsstreich zusammen.

    Der neue starke Mann war der russische Präsident Jelzin. Die Bevölkerung hatte genug von Mangelwirtschaft und Panzern. Gorbatschow selbst hatte mit seiner Politik von «Glasnost» und «Perestroika» das Ventil des Dampfkochtopfs UdSSR entfernt. Die Sowjetunion zerfiel und existierte ab 31.12.1991 nicht mehr. Rückblick auf ein bewegtes Jahr.

    Raphael Zehnder

  • Russland ist nun Putinland

    Seit 17 Jahren ist nun Wldaimir Putin schon der starke Mann in Russland. Der russische Präsident lässt sich zwar wählen, ist aber kein Demokrat. International macht er - vor allem auch durch den russischen Armee-Einsatz in Syrien - keine Kompromisse.

    Ein Gespräch mit der Russland-Kennerin Katja Gloger.

    Hansjörg Schultz

  • Nachdenken in Russland

    Auch in Russland wird nachgedacht über die Zeit damals, vor 25 Jahren. War der Zusammenbruch der Sowjetunion die «grösste geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts», wie es Präsident Putin einmal formuliert hat?

    Oder war das Ende des kommunistischen Regimes im Gegenteil eine Befreiung für Millionen Sowjetbürger, ein Aufwachen aus einem Alptraum aus Repression und ideologischem Mief?

    David Nauer

Autor/in: Felix Münger, Raphael Zehnder, Hansjörg Schultz, David Nauer, Moderation: Hansjörg Schultz, Redaktion: Ellinor Landmann