«Der Staat gegen Fritz Bauer» – Historiker vs. Kino

  • Montag, 5. Oktober 2015, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 5. Oktober 2015, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Montag, 5. Oktober 2015, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Rund 50 Jahre liegen die Frankfurter Auschwitz-Prozesse zurück. Letztes Jahr erinnerte der Film «Im Labyrinth des Schweigens» an die Arbeit des Generalstaatsanwaltes Fritz Bauer, jetzt ist «Der Staat gegen Fritz Bauer» im Kino. Wer war der Mann, der die Deutschen zur Vergangenheitsbewältigung zwang?

Lange hat insbesondere die Bundesrepublik Deutschland einen guten Teil der Vergangenheit verdrängt. Nicht nur Fritz Bauer galt vielen als Nestbeschmutzer, auch die offizielle Politik war lange nicht an einer Aufarbeitung der NS-Verbrechen interessiert. Und dies nicht nur darum, weil viele Nazi-Funktionäre auch in Adenauers Bundesrepublik wieder Schlüsselstellen besetzt haben.

Aber nach der filmischen Aufarbeitung der 1970er- und 1980er-Jahre, der RAF-Zeit und des Terrorismus in Filmen wie «Wer wenn nicht wir» oder «Der Baader-Meinhof Komplex», entdeckt das deutsche Unterhaltungskino nun die fünfziger und die sechziger Jahre wieder. Und damit die Zeit, welche die Radikalisierung eines Teils der deutschen Jugend vorbereitet hat.

Beiträge

  • Spielte sich die Geschichte von «Der Staat gegen Fritz Bauer» auch in Wahrheit so ab?

    «Der Staat gegen Fritz Bauer» im Kino

    Letztes Jahr erzählte der Spielfilm «Im Labyrinth des Schweigens» von den Schwierigkeiten, die der hessische Generalstaatsanwalt Fritz Bauer ab Ende der Fünfziger Jahre zu überwinden hatte, bis sich Deutschland über die Frankfurter Auschwitzprozesse mit seiner Nazivergangenheit auseinandersetzte.

    Nun hat der deutsche Filmemacher Lars Kraume die gleiche Geschichte wieder aufgenommen. Sein Film spielt allerdings ein paar Jahre früher und dreht sich um Bauers vergebliche Versuche, den Organisator der Vernichtungstransporte, Adolf Eichmann, aufzuspüren und in Deutschland vor Gericht zu bringen.

    Michael Sennhauser

  • War er wirklich ein Nazi-Jäger?

    Fritz Bauer – Der Nazi-Jäger?

    Das Fritz-Bauer-Institut in Frankfurt ist nach dem hessischen Generalstaatsanwalt benannt und forscht heute über den Nationalsozialismus und den Holocaust.

    Hans Rubinich sprach mit Werner Renz, dem Archivleiter des Instituts, und mit anderen Zeitzeugen über das historische Umfeld und die Arbeit von Fritz Bauer. Und natürlich auch darüber, wo der Film von den Fakten abweicht, und wo er sie trifft.

    Hans Rubinich

  • Er spielt den Staatsanwalt Angermann: Ronald Zehrfeld.

    Ronald Zehrfeld alias Staatsanwalt Angermann im Gespräch

    Mit Rollen bei Dominik Graf («Der Rote Kakadu», «Im Angesicht des Verbrechens») und Christian Petzold («Barbara», «Phoenix») ist Ronald Zehrfeld in Deutschland zum Star geworden.

    Zwar spielt der grossartige Burghart Klaussner die Titelfigur Fritz Bauer im Film, aber Ronald Zehrfeld in der fiktiven Rolle von Bauers jungem Mitstreiter Karl Angermann bringt die Perspektive der nächsten Generation ein. Der Star-Schauspieler, der in der DDR aufgewachsen ist, hat auch persönlich einen eigenen Blick auf die deutsche Vergangenheit.

    Michael Sennhauser

Autor/in: Michael Sennhauser, Hans Rubinich, Moderation: Bernard Senn, Redaktion: Karin Salm