Der Wolf

  • Montag, 20. November 2017, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 20. November 2017, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Montag, 20. November 2017, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Rotkäppchen fürchtet den Wolf, Mowgli wird von Wölfen aufgezogen. Als Werwolf ist er traditionell zum Fürchten, in den «Twilight»-Filmen dagegen zum Verlieben. Im Bündner Calanda-Tal allerdings sind die Wölfe echt, und die Diskussionen um sie fast so hitzig wie im Wallis.

Von allen wilden Tieren ist uns der Wolf das fremdeste und das vertrauteste zugleich. Als Kinder lernten wir über die traditionellen Märchen seine Gefährlichkeit kennen, für den Vampir-Fürsten Dracula dagegen singen die karpathischen Wölfe die Lieder der Nacht. Das römische Imperium verdankte das Überleben seiner Gründerväter Romulus und Remus einer Wölfin, wie später auch Rudyard Kiplings Mowgli im Dschungelbuch.

Als mythisches Tier steht der Wolf seit Jahrhunderten für das Gefährliche, das Wilde, aber auch für das Fremde, das andere und schliesslich für die Erotik der Gefahr. Er sucht uns heim als Werwolf, wird tiefenpsychologisch zu Rotkäppchens Pubertätsbegleiter und in Filmen wie «Company of Wolves» oder der «Twilight» Serie sogar offen zum animalischen Sex-Symbol.

Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass auch die realen Wölfe bei den Menschen widersprüchliche Gefühle auslösen, dass sie als Symbole wilder Natur romantisiert und als Gefahr für Mensch und Herdentiere verteufelt werden. Wir waren vor Ort, nahe Chur im Calanda-Gebiet, und haben nachgeschaut, wie es sich lebt in direkter Nachbarschaft zum ältesten Wolfsrudel der Schweiz.

Kontext widmet eine Stunde den vertrauten Wölfen der Kulturgeschichten und den noch immer eher unbekannten Tieren in der freien Wildbahn.

Beiträge

  • Europäische Grauwölfe

    Im Wolfsrevier

    Das Wolfsgebiet am Bündner Calanda ist 350 Quadratkilometer gross. Dank Wolfsmonitoring mit Fotofallen und Beobachtungen von Wildhütern und anderen weiss man recht genau, wo die Wölfe häufig durchkommen.

    Wir laufen ein paar dieser Pfade ab, und fragen, warum gerade hier zum ersten Mal wieder Schweizer Wölfe zur Welt gekommen sind.

    Katrin Zöfel

  • Schafe fallen hungrigen Wölfen immer wieder zum Opfer

    Der Kanton und der Wolf

    Wildhüter und Jagdinspektor stehen der Bevölkerung Rede und Antwort, wenn wieder einmal ein Wolf ein Schaf gerissen hat, oder einer Siedlung so nah gekommen ist, dass es den Menschen unheimlich wird.

    Beide sind durchaus fasziniert vom Wolf, und werden doch immer wieder aufgefordert, die Sache mit dem Wolf endlich zu regeln.

    Katrin Zöfel

  • Kul-Tour des Wolfes

    Vom Isegrim der Fabel über den grossen bösen Wolf im Märchen bis zu den sexy Werwölfen in «Twilight» ist es ein weiter Weg. Howlin Wolf hat den Blues, Radio DJ Wolfman Jack heizt den 70er Jahren ein und im aktuellen Kino ist der Wolf mehr Sehnsuchts-Symbol als Gefahren-Träger.

    Eine kleine, unvollständige Kulturgeschichte des Wolfes.

    Michael Sennhauser

Autor/in: Katrin Zöfel, Michael Sennhauser, Moderation: Bernard Senn, Redaktion: Noëmi Gradwohl