Die Kunst des Übersetzens

  • Dienstag, 22. September 2015, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 22. September 2015, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 22. September 2015, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Das Übersetzerhaus «Looren» oberhalb Zürichs feiert sein zehnjähriges Jubiläum. Kontext fragt aus diesem Anlass: Wie steht es um die Kunst des Übersetzens? Darüber diskutieren der Übersetzer Ulrich Blumenbach, die Verlegerin Sabine Dörlemann sowie der Schriftsteller Martin R. Dean.

Still und oft unbemerkt öffnen literarische Übersetzerinnen Tore in fremde Kulturen. Doch ihre Honorare sind tief und der Nachwuchs schwindet.

«Die Weltliteratur wird von Übersetzern gemacht», sagte der portugiesische Nobelpreisträger José Saramago. Ohne Übersetzungen litte der Kulturtransfer. Die Texte der Antike und der zeitgenössischen Weltliteratur mussten und müssen übersetzt werden. In diesem Zusammenhang stellen sich viele Fragen: wirtschaftliche und ästhetische.

Beiträge

  • Viele Bücher, die wir lesen, sind übersetzt. Aber was macht eine gute Ubersetzung aus?

    Diskussionsrunde 1: Was macht eine gute Übersetzung aus?

    Wer ein Buch schreibt, ist kreativ. Das stellt niemand in Abrede. Doch wie ist die Situation, wenn ein Übersetzer das gleiche Werk in andere Sprachen übersetzt? Ist Übersetzen Handwerk oder ein eigenständiger kreativer Prozess? Wo ist das eigene Werk, wo entsteht etwas Neues?

    Darüber diskutieren drei Fachleute des Übersetzens: der Übersetzer Ulrich Blumenbach, der Autor Martin R. Dean, und die Verlegerin Sabine Dörlemann - nicht zuletzt anhand verschiedener deutschen Übersetzungen von Gustave Flauberts «Madame Bovary».

    Ellinor Landmann

  • So lässt sich Arbeiten: Aussicht vom Übersetzerhaus «Looren»

    Wohnen und in Ruhe Arbeiten im Dienste des Übersetzens

    Übersetzerinnen und Übersetzer machen Literatur für andere Sprachgebiete zugänglich. Sie leisten im Literaturbetrieb eine Arbeit von unschätzbarem Wert. Dennoch stehen sie meist im Schatten ihrer Autoren und Autorinnen. Zudem ist ihre finanzielle Situation oft prekär.

    Nur wenige Institutionen unterstützen Übersetzerinnen und Übersetzer. Herausragendes Beispiel einer solchen Institution ist das Übersetzerhaus «Looren» in Wernetshausen, im Zürcher Oberland. Es feiert dieses Jahr sein zehnjähriges Jubiläum. Ein Ortsbesuch.

    Jennifer Khakshouri

  • Übersetzen ist oft ein einsames Los.

    Diskussionsrunde 2: Literatur zu übersetzen ist ein hartes Los

    Übersetzen ist eine einsame Tätigkeit. Manchmal arbeiten Übersetzerinnen und Übersetzer ganz allein ohne mit dem Autor oder der Autorin Kontakt aufzunehmen. Manchmal ist jedoch ein solcher Austausch bereichernd.

    Drei Fachleute für Literatur geben Einblick ins Übersetzerleben, - der Übersetzer Ulrich Blumenbach, der Autor Martin R. Dean, und die Verlegerin Sabine Dörlemann. Sie sprechen über eine adäquate Entlöhnung, den eigentlichen Wert eines übersetzten Buches und welche Knacknüsse es zu meistern gilt.

    Ellinor Landmann

Autor/in: Heinrich Vogler, Jennifer Khakshouri, Moderation: Ellinor Landmann, Redaktion: Noemi Gradwohl