Die Oscars, die Zivilgesellschaft und der Widerstand in den USA

  • Montag, 27. Februar 2017, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 27. Februar 2017, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Montag, 27. Februar 2017, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Von der Oscar-Verleihung in der Nacht auf den Montag ist mehr zu erwarten als die übliche Gratulations-Feier, die Stars und die Kreativen sind in der gleichen Zwickmühle wie die Zivilgesellschaft und die US-Wissenschaft: Ruhe bewahren oder protestieren? Kommt es zu den ersten Protest-Oscars?

Die 89. Academy Awards sind die ersten in einem politisch unzweideutig gespaltenen Land, die ersten auch, bei denen es sich wohl kein Protagonist mehr leisten kann, keine Meinung zu haben. Am Morgen nach der Oscar-Nacht ist klar, ob und wie politisch sich diese traditionell möglichst stromlinienförmig angelegte Veranstaltung über die Bühne ging.

Welche Preisträgerin hat Farbe bekannt? Wer hat sich bedeckt gehalten? Und wie relevant sind Hollywood-Proteste überhaupt? Ein Live-Gespräch mit Filmredaktor Michael Sennhauser, zwei Stunden nach der live-Übertragung der grössten Award-Show der Welt.

Seit der Amtseinsetzung von US-Präsident Donald Trump gibt es zivilen Widerstand und Proteste in den USA. Frauenmärsche, Immigranten-Streiks, spontane Proteste an Flughäfen, aber auch organisierten Widerstand, koordinierte Vorstösse von Wählerinnen und Wählern bei ihren Repräsentanten. Wo stehen die Proteste? Wie ausdauernd sind sie? Und wie wirkungsvoll? Kulturkorrespondentin Sacha Verna in New York hat sich umgehört.

Klimaforscher retten Daten von staatlichen Servern ins Ausland, ganzen Behörden wie jener für Umweltschutz droht die Abschaffung, Universitäten fürchten um Finanzierung und Forschungsfreiheit, und selbst private Forschungsinstitute bangen um ihr internationales Personal und den Ausstausch über die Grenzen hinweg. Wo steht der US-Wissenschaftsbetrieb und wie wehren sich die Institutionen? Ein Gespräch mit Wissenschaftsredaktor Thomas Häusler.

Beiträge

  • Die Oscarnacht 2017 – Champagner, Protest und Freudentränen?

    Die Erwartungen an die 89. Academy Awards waren anders als je zuvor. Waren politische Statements in Oscar-Reden bisher verpönt und die grosse Ausnahme, standen Künstler und Stars dieses Jahr unter Erwartungsdruck.

    Spätestens nach Meryl Streeps leidenschaftlicher Golden-Globes-Rede gegen die Politik des aktuellen US-Präsidenten musste sich jeder potentielle Preisträger genau überlegen, ob und wie er oder sie in ihrer Dankesrede öffentlich Stellung bezieht zu Trump.

    Wie hat sich das ausgewirkt auf diese 89. Oscarverleihung? Michael Sennhauser kommentiert, drei Stunden nach dem Ereignis.

    Michael Sennhauser

  • Ziviler Widerstand und friedlicher Protest in den USA

    Von den Frauenmärschen über das Symbol des «Pussy-Hat» bis zum Immigrants-Day, an dem viele Immigranten insbesondere im Gastro-Gewerbe demonstrativ nicht zur Arbeit erschienen: Der zivile Widerstand gegen den aktuellen US-Präsidenten und sein chaotisches Regime ist gross und vielfältig.

    Aber langsam formiert sich auch das Bewusstsein, dass Widerstand Organisation braucht, Ausdauer und Koordination. Kulturkorrespondentin Sacha Verna aus New York mit einem Stimmungsbild.

    Sacha Verna

  • US-Wissenschaft in der Defensive

    Nicht nur die Klimaforschung ist in die Schusslinie der konservativem US-Regierung geraten, auch viele andere Wissenschaftszweige und Universitäten fürchten mit Grund um ihre Forschungsfreiheit, den internationalen Meinungsaustausch, ihre Finanzierung und nicht zuletzt um die Datenbestände staatlicher und halbstaatlicher Institutionen.

    Thomas Häusler

Autor/in: Michael Sennhauser, Sacha Verna, Thomas Häusler, Moderation: Ellinor Landmann, Redaktion: Dagmar Walser