Die Rolle der Psychiatrie im Nationalsozialismus

  • Mittwoch, 24. Oktober 2012, 9:06 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 24. Oktober 2012, 9:06 Uhr, DRS 2
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 24. Oktober 2012, 18:30 Uhr, DRS 2
    • Mittwoch, 24. Oktober 2012, 23:33 Uhr, DRS 4 News
    • Donnerstag, 25. Oktober 2012, 2:33 Uhr, DRS 4 News
    • Donnerstag, 25. Oktober 2012, 5:33 Uhr, DRS 4 News

Viele Psychiater haben im Nationalsozialismus ohne politischen Druck Zwangssterilisationen und Euthanasie-Programme forciert. An vorderster Front dieser freiwilligen Euthanasie stand der Schweizer Psychiater Ernst Rüdin. 

Historiker haben ans Tageslicht gebracht, wie eng viele Psychiater verstrickt waren in Zwangssterilisationen und Euthanasie-Programme im Dritten Reich. Hunderttausende von Menschen fielen diesen Praktiken zum Opfer.

Die Historiker räumen zudem mit dem Klischee auf, dass die Psychiater unter politischem Druck gehandelt hätten. Viele forcierten Zwangssterilisationen, Euthanasie und  Menschenversuche aus eigenem Antrieb. Ganz vorne dabei war der Schweizer Psychiater Ernst Rüdin.

Autor/in: Dörte Hinrichs und Hans Rubinich