Die Wörter des Jahres 2018

  • Freitag, 7. Dezember 2018, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 7. Dezember 2018, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Freitag, 7. Dezember 2018, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

«Doppeladler», «Rahmenabkommen» und «079» sind die drei Wörter des Jahres 2018 in der Deutschschweiz. Jedes von ihnen gab im Laufe des Jahres Anlass zu Diskussionen. Warum hat Doppeladler alle überflügelt? Für wen ist das Wort des Jahres relevant? Wie wird es überhaupt ermittelt?

Das Wort des Jahres ist in der Schweiz und in vielen anderen Ländern nicht bloss ein unterhaltsames Medienereignis, sondern es spiegelt auch zentrale gesellschaftspolitische Debatten.

Seit 2017 ermittelt die Abteilung Angewandte Linguistik der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in einem aufwändigen Verfahren das Wort des Jahres. Genau genommen sind es neun Wörter des Jahres: Je drei für die Deutschschweiz, die Romandie und das Tessin (ab 2019 auch für das rätoromanische Sprachgebiet).

Mit Daniel Perrin und Marlies Whitehouse von der ZHAW und mit den Sprachkünstlern Lo & Leduc diskutieren wir die frisch gekürten Schweizer Wörter des Jahres und werfen einen Blick auf umliegende Länder. Ausserdem erläutern die Fachleute von der ZHAW das Verfahren, mit welchem sie die Wörter des Jahres bestimmen.

Beiträge

  • Die Schweizer Wörter des Jahres 2018

    Warum haben «Doppeladler», «Rahmenabkommen» und «079» das Rennen gemacht? Welche Relevanz haben die Wörter des Jahres für den gesellschaftlichen Diskurs?

    Das diskutieren der Berner Sprachvirtuose Luc Oggier und die Sprachforschenden Daniel Perrin und Marlies Whitehouse von der ZHAW zusammen mit Sprachredaktor Markus Gasser. Und sie werfen einen Blick über die Sprachgrenzen, auf die Wörter des Jahres in der Romandie und im Tessin.

    Markus Gasser

  • Zufall oder Methode? Wie das Wort des Jahres ermittelt wird

    Das Wort des Jahres wird von einem Forscherteam der ZHAW in einem aufwändigen Verfahren eruiert. Mit Hilfe eines riesigen Textkorpus und aufgrund von Vorschlägen aus der Öffentlichkeit entsteht eine Liste von Wortkandidaten.

    In jedem Landesteil wählt eine breit abgestützte Jury, bestehend aus Wissenschaftlern, Journalisten und Künstlern, aus dieser Liste die Gewinnerwörter aus.

    Aber was bringt es überhaupt, ein Wort des Jahres zu ermitteln und zu publizieren? Für wen ist das relevant? Auch diese Fragen stellen sich die Fachexperten.

    Markus Gasser

  • Ehrenmann und métissage: Wörter des Jahres aus aller Welt

    «Ehrenmann/Ehrenfrau» (Jugendwort des Jahres in Deutschland), «femmes» und «métissage» (Wörter des Jahres in Frankreich), «land expropriation without compensation» (Wort des Jahres in Südafrika) - das sind einige der bereits bekannten Wörter des Jahres aus aller Welt.

    Die Praxis, ein Wort des Jahres zu ermitteln, ist nirgendwo alt. Aber die Medienwirksamkeit ist in vielen Ländern gross, weil meistens Wörter aus brandaktuellen gesellschaftspolitischen Debatten gewählt werden.

    Gibt es ein typisches Wort des Jahres? Wie entwickelt sich dieses Verfahren und seine gesellschaftliche Bedeutung weiter?

    Markus Gasser

Autor/in: Markus Gasser, Moderation: Brigitte Häring, Redaktion: Sabine Bitter