Einwanderungsdebatte: Wirtschaft zwischen Profit und Zugeständnis

  • Freitag, 24. Januar 2014, 9:06 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 24. Januar 2014, 9:06 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Freitag, 24. Januar 2014, 18:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Wie viel Einwanderung für die Schweiz gut ist, bestimmen nicht die politischen, sondern wirtschaftlichen Steuermänner der Schweiz. Ein Rückblick auf die letzten 100 Jahre zeigt, dass die Einwanderung in die Schweiz vor allem auf die Bedürfnisse der Wirtschaft abgestimmt war.

Einwanderer aus Italien und Spanien trafen sich am 21. Mai 2011 in Zürich.
Bildlegende: Einwanderer aus Italien und Spanien trafen sich am 21. Mai 2011 in Zürich. Keystone

Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger in der Schweiz können sich häufig zu Fragen der Einwanderung äussern. In den letzten Jahren wird in dieser Debatte eine einseitige Abhängigkeit von der Europäischen Union beklagt.

Der Historiker Thomas Gees zeigt in «Kontext» nun auf, dass es bei der Steuerung der Migration in die Schweiz seit einem Jahrhundert eine Hauptakteurin gibt: die inländische Wirtschaft mit ihrem Bedarf an Arbeitskräften und ihrem Wunsch, sich massgeblich am europäischen Markt zu beteiligen. Auch wenn es dafür das eine oder andere Zugeständnis an Europa braucht.

Autor/in: Sabine Bitter