Europ. Gespräche: Die alltägliche Reproduktion nationaler Grenzen

  • Dienstag, 18. März 2014, 9:06 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 18. März 2014, 9:06 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 18. März 2014, 18:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Seit Mitte der 90er-Jahre werden die EU-internen Grenzen nicht mehr kontrolliert, die Schweiz gehört seit 2008 dem Schengen-Raum an. Hat sich das auf den Alltag der Grenzbewohnerinnen und -bewohner ausgewirkt? Der Soziologe Nils Müller ging dem auf die Spur.

Grenzübergang nach Italien in Ponte Tresa, Tessin.
Bildlegende: Grenzübergang nach Italien in Ponte Tresa, Tessin. Keystone

Der Soziologe Nils Müller (Universität Oldenburg) hat für sein Buch «Die alltägliche Reproduktion nationaler Grenzen» Alltagsgewohnheiten von Anwohnerinnen und Anwohnern der deutschen Grenze untersucht, unter anderem im deutsch-niederländischen Grenzgebiet und in Grenzach bei Basel.

Wo kauft wer ein und warum? Wo verbringen die Grenzanwohner ihre Freizeit? Ergeben sich grenzübergreifende soziale Kontakte und gar engere Freundschaften?

Gesellschaftsredaktor Raphael Zehnder hat sich mit Nils Müller über seine Forschungsergebnisse unterhalten.

Buchhinweis:
Nils Müller: «Die alltägliche Reproduktion nationaler Grenzen» (UVK, Konstanz, 2014)

Autor/in: Raphael Zehnder