Ferdinand Hodler – Nationalmaler und Selbstmarketingprofi

  • Montag, 7. Mai 2018, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 7. Mai 2018, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Montag, 7. Mai 2018, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Die Kunstwelt feiert Hodlers 100. Todestag mit einer Vielzahl an Ausstellungen. Wer war Hodler? Wie wurde er zu einem der berühmtesten Schweizer Maler? Und wie wird er heute wahrgenommen – von Kunstschaffenden, Kunsthistorikern und vom Publikum?

Als Ferdinand Hodler am 19. Mai 1918 in Genf starb, war er ein reicher und berühmter Mann. Und noch heute hat sein Name Strahlkraft – vor allem in der Schweiz.

Angefangen hat Ferdinand Hodlers Leben alles andere als rosig. Geboren wurde er 1853 in Bern in ärmlichen Verhältnissen. Er lernte Dekorationsmaler. Mit Fleiss, Ehrgeiz und gewieften Marketingstrategien bildete sich der junge Handwerker zum erfolgreichen Künstler aus.

Er hatte ein Gespür für Themen und Motive und traf den Nerv seiner Zeit. Aber auch heute noch beschäftigt und begeistert Hodler Kunstexperten und Sammler.

Beiträge

  • Besucher betrachten Hodlers «Der Mönch mit Wolken - 1911»

    Hodler und sein Publikum

    Das Publikum interessiert sich besonders für die Landschaften Hodlers, sagt Christoph Vögele, Konservator am Kunstmuseum Solothurn, weil sie zugänglich sind und eine Identifikation erlauben.

    Doch das Publikum faszinieren nicht nur die Werke, sondern vor allem auch deren hohen Wert.

    Julia Voegelin

  • Hodlers «Les Dents-du-Midi» bei einer Sotheby's Auktion

    Hodler im Auktionshaus

    Wie wäre es mit einem Hodler über dem Sofa? Kann man heute noch einen Hodler kaufen? Und wenn ja, wieviel kostet das?

    Ein Besuch in verschiedenen Auktionshäusern in Bern und Zürich gibt einen Einblick in Hodlers Stellung auf dem Kunstmarkt.

    Alice Henkes

  • Junge Menschen im Kunstunterricht

    Hodler an der Hochschule

    Humberto Ocaña und Manuel Mengis studieren Contemporary Art Practice an der Hochschule der Künste Bern (HKB).

    Welche Rolle spielt Ferdinand Hodler an der Kunsthochschule? Und was können ihm Studierende heute abgewinnen?

    Julia Voegelin

  • Ferdinand Hodler im Jahr 1908

    Hodler, der Karriere-Stratege

    Handwerk ist nicht alles. Ferdinand Hodler konnte nicht nur malen. Er wusste auch, wie man mit Kunst für Gesprächsstoff sorgt. Und wie man sie an den Mann bringt. Das darf ruhig wörtlich verstanden werden: Frauen malte er zwar gern, aber sonst traute er ihnen nicht viel zu.

    Der Kunsthistoriker Oskar Bätschmann hat sich intensiv mit Leben und Werk Hodlers auseinandergesetzt und berichtet über die Erfolgsstrategien des Künstlers. Autorin: Alice Henkes

Autor/in: Alices Henkes, Julia Voegelin, Moderation: Bernard Senn, Redaktion: Dagmar Walser