Frauen im Kampf gegen die Mafia

  • Montag, 18. April 2016, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 18. April 2016, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Montag, 18. April 2016, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Italien führt einen intensiven Kampf gegen die Mafia. «Kontext» gibt Einblick in den Alltag von drei Frauen, die sich mit Zivilcourage der Organisierten Kriminalität entgegenstellen.

Vor fast 25 Jahren wurden die bekannten Mafia-Fahnder Paolo Borsellino und Giovanni Falcone ermordet, was damals ganz Europa schockierte. Mittlerweile ist klar, dass die italienische Mafia in vielen europäischen Ländern Ableger hat und im internationalen Drogen- und Waffen- und Menschenhandel tätig ist.

Die Zelle etwa, die kürzlich im Kanton Thurgau aufgeflogen ist, gehört zur kalabrischen 'Ndrangheta, die auch die Kleinstadt Rosarno beherrscht. «Kontext» ist dort bei der ehemaligen Bürgermeisterin zu Besuch, die vier Jahre lang versucht hat, der Mafia etwas entgegenzusetzen.

Ebenfalls aus Rosarno ist die wichtigste Kronzeugin Italiens, die zu Protokoll gibt, was ein Mafiaclan im Innersten zusammenhält. Und eine junge Juristin in Neapel legt dar, was es heisst, 50 junge Camorristi im Gefängnis zu betreuen. Der Kampf gegen die Mafia ist harte «Knochenarbeit» - im Alltag vieler Frauen.

Buchhinweis:
Mathilde Schwabeneder: Die Stunde der Patinnen. Frauen an der Spitze der MAFIA-Clans. Verlag styria premium

Beiträge

  • Um die Mafia zu bekämpfen, braucht es Alternativen zum organisierten Verbrechen.

    «Wir müssen Alternativen zur Mafia schaffen»

    Vier Jahre lang hat Elisabetta Tripodi als Bürgermeisterin in der Kleinstadt Rosarno versucht, der kalabrischen Mafia, der 'Ndrangheta, etwas entgegenzusetzen.

    In «Kontext» schildert sie, wie der Kampf zwischen einer engagierten Politikerin und den ortsansässigen Clans aussieht und welche Folgen dieser mutige Widerstand für ihr persönliches Leben hat.

    Franco Battel

  • Giuseppina Pesce wurde nach ihrer Verhaftung Kronzeugin.

    Die wichtigste Kronzeugin Italiens packt aus

    Giuseppina Pesce ist eine junge Frau, die in Italien in den letzten Jahren Dutzende von Mafiosi hinter Gitter gebracht hat. Sie gehörte selbst einem mächtigen Clan der 'Ndrangheta an, wurde in einer Anti-Mafia-Aktion verhaftet und kam ins Gefängnis.

    Seit 2010 lebt sie in einem Zeugenschutzprogramm und arbeitet mit der italienischen Justiz zusammen. Und sie hat der ORF-Auslandkorrespondentin Mathilde Schwabeneder zu Protokoll gegeben, was die kalabrische Mafia im Innersten zusammenhält.

    Sabine Bitter

  • Alessandra Clemente versucht jungen Camorristi eine Alternative zu bieten.

    «Mit meiner Geschichte öffne ich die Zellentür»

    Als Alessandra Clemente zehn Jahre alt war, wurde ihre Mutter auf offener Strasse umgebracht - ein unschuldiges Opfer der Camorra.

    Der 29-jährigen Juristin ist während des Studiums klar geworden, dass sie sich mit dieser tragischen Geschichte befassen muss. Heute arbeitet sie auf dem Jugendamt der Stadt Neapel. Dabei betreut sie 50 Camorristi im Gefängnis, die in einem innovationen sozialen Projekt wieder in die Gesellschaft integriert werden sollen.

    Sabine Bitter

Autor/in: Sabine Bitter, Franco Battel, Moderation: Brigitte Häring, Redaktion: Ellinor Landmann