Happy- oder Anti-Aging? Das Alter in der Literatur

  • Mittwoch, 9. Januar 2019, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 9. Januar 2019, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 9. Januar 2019, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Literatur übers Alter liegt im Trend. Was erzählt sie uns über unseren Umgang mit dem Alter?

Nie zuvor waren so viele Menschen, direkt oder als Angehörige, vom Altsein betroffen. Das schlägt sich auch in der Literatur nieder: Darstellungen alter Menschen haben in der Gegenwartsliteratur Hochkonjunktur.

Vor 50 Jahren beklagte Simone de Beauvoir, dass das Alter ein Tabu sei. Ihre umfangreiche Kulturgeschichte «Das Alter» war ein Aufruf gegen die Diskriminierung der Alten in der westlichen Gesellschaft. Bedeutet der aktuelle Trend, dass dieses Tabu nun überwunden ist?

Welchen Stellenwert haben die Alten in den literarischen Erzählungen heute? Welche Bilder bestimmen heute unsere Vorstellung vom Alter? Und wie hängen soziale Realität und literarische Fiktion zusammen?

Mehrere interessante Neuerscheinungen laden ein, aktuelle Altersdarstellungen genauer anzuschauen und sozialhistorisch zu kontextualisieren.

Beiträge

  • Zerfallender Körper – freier Geist

    Schonungslos ehrlich, so beschreibt die junge Autorin Fanny Wobmann die betagte Grossmutter. Benedict Wells lässt seinen älteren und kranken Protagonisten entscheiden, wann und wie er seinem Leben ein Ende bereitet.

    Dies zwei Beispiele, wie junge Autoren über das Thema Alter schreiben. Und wie sie es tun, beschreibt einerseits die älteren Menschen selber, und zeigt andererseits, wie junge Schreibende den letzten Lebensabschnitt wahrnehmen.

    Daniela Huwyler

  • Stinkende Hexe, geiziger Lustgreis

    Wie wird das Alter in klassischen literarischen Texten dargestellt? Was erzählen diese Darstellungen über die soziale Wirklichkeit jener Zeit? Und wie beeinflussen die überlieferten Stereotypen unseren Blick auf das Alter?

    Eine rasante Reise durch 2500 Jahre Literaturgeschichte.

    Martina Süess

  • Wann beginnt das Altwerden?

    Die deutsche Schriftstellerin Ulrike Draesner nimmt ihre Wechseljahre zum Anlass, über das Altwerden nachzudenken.

    Sie erinnert sich an ihre Mutter und ihre Grossmutter und fragt: Welche Vorbilder gibt es heute für Frauen über 50? Ist es peinlich, jüngere Männer zu begehren? Und was wechselt eigentlich genau in den Wechseljahren?

    Martina Süess

Autor/in: Martina Süess, Daniela Huwyler, Moderation: Brigitte Häring, Redaktion: Noëmi Gradwohl