Ins Rollen gebracht: Wie altert junge Schweizer Literatur?

  • Freitag, 21. Juli 2017, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 21. Juli 2017, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Freitag, 21. Juli 2017, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Vom Junggenie zum arrivierten Autor: Vor 12 Jahren traten sie als Hoffnung der Schweizer Literatur bei den Solothurner Literaturtagen auf: Pedro Lenz und Jürg Halter sind heute international anerkannt. Was ist aus ihnen, aus der Schweizer Literatur und aus der Dialektliteratur seither geworden?

Jürg Halter bei einer Lesung
Bildlegende: Vom Junggenie zum arrivierten Autor: Jürg Halter. imago / gezett

Literatur in der Umgangssprache? Kein Problem. Ist heute total anerkannt. Zwei Schweizer Pioniere der neuen deutschsprachigen Spoken-Word-Bewegung reagieren verschieden: Pedro Lenz schreibt unterdessen und mit grossem Erfolg auch Romane auf Berndeutsch, z.B. «Der Goali bin ig». Er sagt, seine Haltung zum Dialekt sei eher noch radikaler geworden in der Zwischenzeit. Im Herbst erscheint das spoken skript «Hert am Sound».

Jürg Halter dagegen hat sein zweites Ich – den Mundart-Rapper Kutti MC – 2015 sterben lassen. Mit seinen hochdeutschen Publikationen – Gedichte, Kettengedichte, Prosatexte – hat Halter internationales Renommee erreicht. Er tritt in ganz Europa, in den USA, Afrika, Russland und Japan auf. Im Herbst erscheint sein Prosatext «Mondkreisläufer».

Beide blicken zurück auf neue Experimente und Erfahrungen der letzten 12 Jahre.

Autor/in: Felix Schneider, Moderation: Monika Schärer, Redaktion: Dagmar Walser