Künste im Gespräch: Architektur, Kino und eine Kampagne

  • Donnerstag, 6. Oktober 2016, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 6. Oktober 2016, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 6. Oktober 2016, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

So kühn wie skurril: Die Nachkriegsarchitektur in Norditalien. Eine deutsch-französische Versöhnungsgeschichte im Kino und eine internationale Kampagne gegen Zensur.

Unter #ArtsFreedom startet heute eine internationale Kampagne für die künstlerische Freiheit. Die Kulturmanagerin Geoliane Arab erzählt, weshalb dieses Zeichen gerade zurzeit so dringlich ist.

Nach dem 2. Weltkrieg hatten Architekten in Norditalien den Wunsch, sich formal vom Faschismus zu befreien. Dabei waren Unternehmer, die für den wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwung einen baulichen Ausdruck suchten, für sie die idealen Auftraggeber.

François Ozons Drama «Frantz» spielt im Nachgang des ersten Weltkriegs und ist eine deutsch-französische Versöhnungsgeschichte.

Beiträge

  • Fallbeispiel: Der saudischer Internet-Aktivist und politischer Gefangene Raif Badawi kämpft für Meinungsfreiheit.

    #ArtsFreedom: Ein Kampagne für die künstlerische Freiheit

    In Beirut treffen sich vom 6. bis 10. Oktober mehr als hundert Theaterschaffende aus der ganzen Welt.

    Die Kulturmanagerin Geoliane Arab koordiniert das IETM-Treffen und lanciert zeitgleich eine internationale Kampagne für künstlerische Freiheit: Gerade die rasenden Veränderungen in den arabischen Ländern seien der Anstoss dafür gewesen, erzählt sie und sagt: «Wenn man über Zensur und Meinungsfreiheit nachdenkt, berührt man den Kern aller Fragen im zeitgenössischen Kunstschaffen.»

    Dagmar Walser

  • Wagemutige Schreibmaschine: Das Olivetti-Schulungszentrum in Ivrea, entworfen von den damals unbekannten Architekten Iginio Cappai und Pietro Mainardis.

    Die wahnwitzige Nachkriegsarchitektur in Norditalien

    Der Wirtschaftsboom in Oberitalien verschaffte vielen Architekten einen grossen Spielraum. Zwischen 1946 und 1976 entstand dort eine Architektur, die in ihrer Kühnheit und Skurrilität einzigartig ist.

    Die Brüder Martin und Werner Feiersinger (Architekt und Künstler) haben sich auf die Spur dieser Bauten gemacht. Unter dem Titel «italo modern» versammeln sie ihre Funde in zwei Büchern und einer Ausstellung im Forum Architektur in Winterthur.

    Karin Salm

  • Der französische Regisseur François Ozon spricht über seinen neuen Film «Frantz».

    Ein neuer Film von François Ozon: Mit einer Lüge zur Versöhnung

    «Frantz» ist ein Fast-Schwarzweissdrama, das in Deutschland im Jahr 1919 spielt.

    Der französische Regisseur François Ozon im Gespräch über kulturelle Unterschiede, das Drehen in zwei Sprachen und die Frage, weshalb dieses Versöhnungsdrama aus der Zeit nach dem ersten Weltkrieg gerade heute so aktuell ist.

    Brigitte Häring

Autor/in: Karin Salm, Brigitte Häring, Dagmar Walser, Moderation: Brigitte Häring, Redaktion: Dagmar Walser