Künste im Gespräch: Friedensarbeit und künstlerisches Engagement?

  • Donnerstag, 16. Juli 2015, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 16. Juli 2015, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 16. Juli 2015, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Theater, Tanz, Kunst- und Musikprojekte in Flüchtlingsheimen oder kriegsversehrten Gebieten bewegen sich auf brüchigem Terrain. Die Kunst hat ein anderes Potential als die Politik oder humanitäre Hilfe.

Die Zahl an Künstlerinnen und Künstler, die sich in Konflikt- und Kriegsregionen engagieren, wächst: Theater in Flüchtlingsheimen, künstlerische Aktionen mit dem Wunsch, eine bessere Welt zu gestalten. Was ist das Ziel von solchen Kunstprojekten? Wo kommen sie an ihre Grenzen?

Die Schauspielerin und Regisseurin Anina Jendreyko von der «Volksbühne Basel» und die Kulturwissenschaftlerin Dagmar Reichert von der Stiftung «artasfoundation» sind davon überzeugt, dass Kulturaustausch und Kunstprojekte gerade in politischen Krisenregionen wichtig sind. Sie wissen aus Erfahrung, dass solche Aktionen nur gelingen, wenn sie von Anfang an sorgfältig und nachhaltig geplant sind.

Beiträge

  • Die Volksbühne Basel zu Gast in der kurdischen Stadt Dohuk.

    «Selam Habibi»: Die «Volksbühne Basel» auf Gastspiel im Nordirak

    Mit einer multikulturellen «Romeo und Julia»-Adaption gastierte die «Volksbühne Basel» in der kurdischen Stadt Dohuk und in einem Flüchtlingslager an der syrischen Grenze. Sie spielten in Schulen und auf offenen Plätzen für ein begeistertes Publikum.

    Auch für die SchauspielerInnen aus Basel war dieser Kulturaustausch ein besonderes Erlebnis.

    www.volksbuehne-basel.ch

    Naomi Gregoris

  • Austausch der Kulturen, vor und neben der Bühne: die Volksbühne Basel zu Gast in Dohuk.

    Kulturaustausch ist Arbeit an einer kurdischen Identität

    Flucht, Terror und menschliche Katastrophen: Das sind die Assoziationen, die wir im Westen haben, wenn es um die kurdischen Gebiete im Irak, im Iran oder in Syrien geht. Auf ihrer Gastspielreise hat die «Volksbühne Basel» viel Offenheit und Neugierde angetroffen.

    Der Austausch mit anderen Kulturen gibt den kurdischen Kulturschaffenden Mut und Selbstbewusstsein beim Aufbau ihrer eigenen Kultur.

    Naomi Gregoris

  • Sieben Sätze zu Kunst in Konfliktregionen: Dagmar Reichert von Artasfoundation.

    Engagement in Konfliktregionen: Warum (nicht) Kunst?

    Für die Fachtagung «Art in conflict» hat die Kulturgeographin Dagmar Reichert von der Stiftung «artasfoundation» sieben Sätze formuliert, die die paradoxe Erfahrung mit Kunstprojekten in Konfliktregionen auf den Punkt bringen: Das Paradoxe als Kraft und Ausgangspunkt für kreatives Engagement.

    www.artasfoundation.ch

    Dagmar Reichert

Moderation: Gabriela Kaegi, Redaktion: Naomi Gregoris, Dagmar Walser