Künste im Gespräch: In der Fremde

  • Donnerstag, 1. Dezember 2016, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 1. Dezember 2016, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 1. Dezember 2016, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Experi Theater: Migranten in der Schweiz spielen Theater. Hilfe vor Ort: André Hellers Garten in Marrakesch. Kopfreise in den Nahen Osten: Mathias Enards Roman «Kompass».

Drei Perspektiven auf die Fremde: Wie über den Weg in die Schweiz sprechen? Wie von der Flucht erzählen? Antworten gibt das neue Stück der Zürcher Gruppe «Experi Theater», in dem Migrantinnen und Flüchtlinge gemeinsam auf der Bühne stehen.

In Marrakesch hat André Heller diesen Frühling einen Paradiesgarten eröffnet, auch um Menschen vor Ort Existenzmöglichkeiten zu verschaffen.

Und: der französische Romancier Mathias Enard erzählt in seinem mit dem «Prix Goncourt» ausgezeichneten Roman «Kompass» vom Orient, der den Westen prägte.

Beiträge

  • Der Garten in Marokko

    Ein Kulturschaffender, der sich seit Jahrzehnten auch immer politisch engagiert hat, ist der Wiener Liedermacher, Schriftsteller und Konzeptkünstler André Heller.

    In seiner zweiten Heimat Marokko hat er vor ein paar Monaten ausserhalb von Marrakesch den 7,5 Hektar grossen, verwunschenen Paradiesgarten «Anima» eröffnet. Dort will er nicht nur eine Oase für die Seele anbieten, sondern vor allem auch Jobs schaffen, um Einheimische vor der Emigration abzuhalten.

    Luzia Stettler

  • Wie reden über die eigene Flucht?

    Das Zürcher Experi Theater bringt seit drei Jahren Kunstschaffende verschiedener Herkunft gemeinsam auf die Bühne. Gearbeitet wird mit unkonventionellen Improvisationsmethoden zu soziokulturellen Themen. Im neuen Stück «Flüchtling» sprechen Geflüchtete über ihren Weg in die Schweiz.

    Die persönlichen Fluchtgeschichten werden an theoretischen Texten von Migrationsfachleuten gespiegelt. Damit will das dokumentarische Stück fixe Vorstellungen von Identität aufbrechen und wirft dabei auch einen Blick auf juristische und sozialpolitische Aspekte der Migrationsthematik.

    Kaa Linder

  • Der Kompass zeigt stets nach Osten: Mathias Enards superber Roman

    Vor Jahresfrist mit Frankreichs bedeutendstem Literaturpreis Prix Goncourt gekrönt, trifft der jetzt deutsch vorliegende Roman pfeilgrade ins Herz aktueller Debatten: «Kompass» ist ein feuriges Plädoyer für Austausch und Verständnis, gegen den ‚Kampf der Kulturen‘.

    Dabei verknüpft Enard opulente Recherchen zur immensen Inspiration, welche die westliche Kunst, Literatur und Musik aus der Kultur des Orients gewonnen hat, mit einer starken Liebesgeschichte zwischen einer Pariser Orientalistin und einem Wiener Musikologen.

    Der Autor stellt sein brillantes Werk im Gespräch in ‚Kontext‘ vor.

    Hans Ulrich Probst

Autor/in: Kaa Linder, Luzia Stettler, Hans-Ulrich Probst, Moderation: Hansjörg Schultz, Redaktion: Ellinor Landmann