Künste im Gespräch: J.S.Bach, träumender Spatz, Punk-Choreografin

  • Donnerstag, 10. November 2016, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 10. November 2016, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 10. November 2016, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Dirigent Gardiner blickt als Historiker auf J. S. Bach. Autor Heinrich Steinfest spricht über den Reiz, von Spatzen zu schreiben, die träumen, dass sie Menschen sind, die träumen, dass sie Spatzen sind, die träumen. Ein Treffen mit der Choreographin Meg Stuart zur Produktion «Until our hearts stop».

Wenn ein Musiker, der auch Geschichte studiert hat, auf einen bedeutenden Komponisten schaut, dann wird der Bericht darüber auf jeden Fall interessant. Der Brite John Eliot Gardiner hat über Johann Sebastian Bachs Vokalwerke ein Buch geschrieben, das den Komponisten stark in seiner Zeit verankert. Damit legt er zum Teil neue Interpretationsmöglichkeiten seiner Werke dar.

Ungewöhnliche Ausgangslagen sind für den Autor Heinrich Steinfest eigentlich normal. Doch die Geschichten nachzuerzählen, ist gar nicht so einfach. Der Autor spricht über sein jüngstes Buch «Das Leben und Sterben der Flugzeuge». Und über träumende Spatzen und träumende Kommissare und wie sie sich gegenseitig träumen.


Meg Stuart – vielen ist der Name aus der Ära des damaligen Schauspieldirektors Christoph Marthaler am Schauspielhaus Zürich ein Begriff. Die Ausnahmechoreografin kehrt nun mit einem Gastspiel nach Zürich zurück. «Until our hearts stop» zeigt ein sechsköpfiges Ensemble und eine Live-Band, die höheren Blödsinn mit tieferer Bedeutung verbinden können.

Beiträge

  • Sir John Eliot Gardiner (*1943 in Fontmell, Dorset) ist ein britischer Dirigent und Chorleiter.

    Dirigent und Historiker John Eliot Gardiner schreibt über Bach

    Der britische Dirigent hat neben Musik auch Geschichte studiert. In seinem umfangreichen Buch «Bach. Musik für die Himmelsburg» erleben wir ihn nun in der Doppelfunktion als Musiker und Historiker.

    Gardiner beleuchtet das Leben Johann Sebastian Bachs sowie dessen Werk von den unterschiedlichsten Seiten. Und er bringt den Lesenden auch den Menschen hinter der genialen Musik ein Stück näher.

    Buchhinweis:John Eliot Gadiner: Bach - Musik für die Himmelsburg. Hanser Verlag 2016

    Moritz Weber

  • Heinrich Steinfest (*1961 in Albury, Australien) ist ein österreichischer Schriftsteller und bildender Künstler.

    Heinrich Steinfest – Das Leben und Sterben der Flugzeuge

    Heinrich Steinfests neuer Roman hat eine aussergewöhnliche Ausgangslage, geht es doch um einen Pariser Spatz, der den Auftrag kriegt, nach Wien zu reisen, um von dort aus einen Fall zu lösen.

    Verkompliziert wird die Sache damit, dass dieser Spatz in seinen Träumen ein deutscher Kommissar ist, der wiederum davon träumt, ein Spatz zu sein. Ungewöhnliche Ausgangslagen sind bei Steinfest jedoch normal.

    Seit Jahren spielt der preisgekrönte Autor mit den Realitäten und Ebenen. Ein Gespräch mit Heinrich Steinfest über seine Welt, seine Literatur und über den Reiz, von träumenden Spatzen zu schreiben.

    Michael Luisier

  • Meg Stuart spielt und tanzt zur Uraufführung des Tanztheaters «Forgeries, Love and other Matters» in der Box im Schiffbau vom Schauspielhaus Zürich.

    Meg Stuart: Sowohl Punk als auch verantwortungsvoller Hippie

    Meg Stuart und ihre Gruppe waren Teil des Zürcher Schauspielhaus-Ensembles in der Ära Christoph Marthaler in Zürich.

    Körper in Ausnahmezuständen, minutenlanges Zittern, Exzess und Ekstase waren damals ihre Markenzeichen. Nun lebt und arbeitet die Ausnahmechoreographin in Berlin und tourt mit ihren Arbeiten weltweit.

    Ihre neuste Arbeit «Until our hearts stop» zeigt ein sechsköpfiges Ensemble und eine Live-Band, die höheren Blödsinn mit tieferer Bedeutung verbinden können und für die esoterische Körperrituale und spielerische Offenheit keine Gegensätze sind.

    Andreas Tobler

Autor/in: Moritz Weber, Michael Luisier, Andreas Tobler, Moderation: Bernard Senn, Redaktion: Noëmi Gradwohl