Künste im Gespräch: Kurstadt Baden, Porträt Ingeborg Lüscher

  • Donnerstag, 16. Juni 2016, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 16. Juni 2016, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 16. Juni 2016, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Baden und Solothurn: nicht die ganz grossen Kulturzentren der Schweiz. Und doch warten sie auf mit langer Kunstgeschichte und einem spannenden zeitgenössischen Kulturleben.

In Künste im Gespräch blicken wir zuerst in die Bäderstadt im Kanton Aargau, nach Baden. Ein neu übersetzter Brief schildert die Stadt der Rennaissance in schillernden Farben. Das Kurtheater Baden ist Teil dieses Erbes der Thermalstadt, es wird heute geleitet von der Hamburgerin Barbara Riecke, die ihre letzte Saison dort beendet und über Baden und sein Kurztheater spricht.

Die Barockstadt Solothurn wiederum widmet einer der bedeutendsten zeitgenössischen Schweizer Künstlerinnen eine Retrospektive: Ingeborg Lüscher ist fast 80 und spricht über ihre Kunst und ihr Leben.


Beiträge

  • Das Bäderquartier in Baden lockt seit geraumer Zeit viele Leute zum Kuraufenthalt an.

    Die Bäder zu Baden

    Im Mai 1416 hielt sich der Humanist Poggio Bracciolini (1380-1459), der als päpstlicher Sekretär am Konzil von Konstanz zu tun hatte, zur Entspannung für einige Tage in Baden auf.

    Was er in den dortigen Thermalbädern antraf, faszinierte ihn: ein fröhliches, unbeschwertes Treiben, so heiter und freudig, Epikur hätte es nicht besser erfinden können. Poggio schilderte die Szenerie in einem berühmt gewordenen Brief, den der Badener Altphilologe Hans Jörg Schweizer nun neu übersetzt und die Philosophin Ursula Pia Jauch kommentiert hat.

    Raphael Zehnder

  • Das Kurtheater Baden gehört zur Bäderstadt.

    Das Kurtheater zu Baden

    Barbara Riecke hat neun Jahre lang das Kurtheater Baden geleitet. Nun verlässt die gebürtige Hamburgerin das Gastspielhaus in der Bäderstadt und kehrt in ihre Heimat zurück. Ein Rückblick auf ihr Schaffen in der Kleinstadt an der Limmat, welche auch die Wiege des freien Theaters ist.

    Kaa Linder

  • Künstlerin Ingeborg Lüscherhat sich nie auf ein Medium festlegen lassen

    Lebenswerk Ingeborg Lüscher in Solothurn

    Nie hat sich die Künstlerin Ingeborg Lüscher auf ein Medium festlegen lassen. Einen Überblick über ihre Videos, Skulpturen, Installationen, Fotografien und Bilder ist nun in einer grossen Retrospektive im Kunstmuseum Solothurn zu sehen. In Kontext berichtet Ingeborg Lüscher kurz vor ihrem 80.

    Geburtstag, was ihre verschiedenen Arbeiten eint, warum «Aura» ein gutes Wort ist, und was sie aus ihren Träumen gelernt hat.

    Ellinor Landmann

Autor/in: Ellinor Landmann, Kaa Linder, Raphael Zehnder, Moderation: Bernard Senn, Redaktion: Brigitte Häring