Künste im Gespräch – Miroloi, Erebos und der nackte König

  • Donnerstag, 12. September 2019, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 12. September 2019, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 12. September 2019, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

«Miroloi» heisst das bemerkenswerte Romandebut der Hamburgerin Karen Köhler. –Ursula Poznanski hat ihren Jugendbuch-Hit «Erebos» fortgesetzt. – Dokumentarfilmer Andreas Hoessli verknüpft mit «Der nackte König» die Revolutionen in Polen und im Iran.

Was die griechisch-orthodoxe Tradition des Totenliedes mit Karen Köhlers Romandebut «Miroloi» zu tun hat, ergründet Michael Luisier im Gespräch mit der Hamburger Autorin.

Noëmi Gradwohl hat sich bei Ursula Poznanski erkundigt, warum sie nach jahrelanger Weigerung nun doch eine Fortsetzung ihres erfolgreichen Jugendromans «Erebos» geschrieben hat.

Der Schweizer Dokumentarfilmer Andreas Hoessli hat in Polen studiert und von dort aus die iranische Revolution gegen den Schah erlebt. Dass ein Jahr später auch die Polen gegen ihr Regime aufstanden, hat ihn als Historiker geprägt. Nun geht er mit seinem fragmentarisch gebauten Dokumentarfilm auf Spuren- und Motivationssuche bei sich und damaligen Protagonisten in beiden Ländern.

Beiträge

  • «Miroloi» – Karen Köhlers bemerkenswertes Romandebüt

    Ein Miroloi ist ein Totenlied. Frauen dichten und singen Verse über das Leben von Verstorbenen. Diese uralte Tradition aus der griechisch-orthodoxen Kirche übernimmt die junge Hamburger Schriftstellerin Karen Köhler für ihren Debütroman «Miroloi».

    Darin erzählt sie die Geschichte – oder eher die Parabel – einer jungen Frau, die in einer extrem patriarchalen Gesellschaft versucht, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Im Gespräch mit Michael Luisier erzählt die engagierte Theaterfrau und Schriftstellerin, wie sie den Spagat geschafft hat zwischen uralter Tradition und aktueller Geschichte.

    Michael Luisier

  • Gefahr vom Smartphone: Ursula Poznanski hat «Erebos 2» verfasst

    Die österreichische Kinder- und Jugendbuchautorin Ursula Poznanski hat vor neun Jahren mit ihrem Roman «Erebos» den Nerv der damaligen Zeit getroffen: Ein Junge spielt ein rätselhaftes Computergame, bei dem Aufträge in der realen Welt ausgeführt werden müssen. Mit fatalen Folgen.

    Die Autorin wurde dafür 2011 mit dem Deutschen Literaturpreis ausgezeichnet. Eine Fortsetzung des Romans schlug sie immer aus, denn es sei alles gesagt. Doch dann kamen die Neuen Medien. Was sie bewogen hat, mit «Erebos 2» doch eine Fortsetzung zu schreiben, erzählt die Autorin im Gespräch.

    Noëmi Gradwohl

  • «Der nackte König. 18 Fragmente über Revolution»

    Die Revolutionen in Polen 1980 und im Iran 1979 lagen weit auseinander. Aber in seiner persönlichen Geschichte sind sie verknüpft.

    Darum reist der Schweizer Journalist und Dokumentarfilmer Andreas Hoessli ins heutige Polen und in den heutigen Iran, um die subjektiven Erinnerungen – eigene und andere – zu überprüfen. Im Gespräch mit Michael Sennhauser skizziert Hoessli seine Methode und seine Absicht.

    Michael Sennhauser

Autor/in: Michael Luisier, Noëmi Gradwohl, Michael Sennhauser, Moderation: Bernard Senn, Redaktion: Raphael Zehnder