Künste im Gespräch – Rumäniens Literatur, Tarab, Les gardiennes

  • Donnerstag, 15. März 2018, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 15. März 2018, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 15. März 2018, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

«Unsere Utopie ist die Normalität»: Rumänien an der Leipziger Buchmesse. – Die spanisch-andalusische Renaissance-Musik und ihr marokkanischer Zwilling. – Und «Les Gardiennes», Xavier Beauvois' Kinodenkmal für jene Frauen, welche im 1. Weltkrieg die französischen Bauernhöfe am Leben hielten.

Rumänien ist Gastland der Leipziger Buchmesse. Das bietet die Gelegenheit, rumänische Literatur in frischen Übersetzungen kennenzulernen. Aber wie leben Schriftsteller in Rumänien, und wie kommen Verlage über die Runde? Wie ist überhaupt die Lage in dem osteuröpäischen Land, von dem wir wenig wissen – und über das anders als über Polen oder Ungarn in Deutschland nur selten berichtet wird. Holger Heimann hat sich in Bukarest umgesehen und Schriftsteller und Verleger befragt.

Fünfhundert Jahre ist sie alt, die Renaissance-Musik. Doch die spanische-andalusische Renaissance-Musik scheint einen Zwilling im Heute zu haben: in der traditionellen arabisch-marokkanischen Musik. Was verbindet die schriftlich fixierte Kunstmusik und die mündlich tradierte Volksmusik? Was trennt sie? Und wie kann man beides in einer zeitgenössischen Komposition zusammenführen? Das möchten Abril Padilla und Thilo Hirsch vom Basler Ensemble Arcimboldo gemeinsam mit marokkanischen Musikern herausfinden. Jenny Berg war bei den Proben dabei.

Nathalie Baye und ihre Tochter Laura Smet spielen Mutter und Tochter im neuen französischen Spielfilm «Les gardiennes». Der Film von Xavier Beauvois folgt einem feministischen Roman von 1924 und erzählt von den Frauen, welche Frankreichs Bauernhöfe bewirtschafteten, während ihre Männer und Söhne den ersten Weltkrieg an der Front durchlitten. Regisseur Beauvois erzählt von einer erzwungenen Emanzipation, ihrem abrupten Ende und den Schwierigkeiten historischer Rekonstruktion für die Leinwand.

Beiträge

  • Viele rumänische Schriftsteller und Intellektuelle verbindet eine Hassliebe mit ihrem Land.

    Schreiben in Rumänien: «Unsere Utopie ist die Normalität»

    Viele rumänische Schriftsteller und Intellektuelle verbindet eine Hassliebe mit ihrem Land. Sie kritisieren vehement die Lebensverhältnisse und haben doch die leise Hoffnung auf Besserung noch nicht gänzlich aufgegeben.

    Holger Heimann hat sich in Bukarest umgesehen und mit Autoren und Verlagsleuten über die rumänischen Verhältnisse gesprochen.

    Holger Heimann

  • Basler Ensemble Arcimboldo.

    Musik als Echo längst vergangener Zeiten

    Fünfhundert Jahre ist sie alt, die Renaissance-Musik. Doch die spanische-andalusische Renaissance-Musik scheint einen Zwilling im Heute zu haben: in der traditionellen arabisch-marokkanischen Musik.

    Was verbindet die schriftlich fixierte Kunstmusik und die mündlich tradierte Volksmusik? Was trennt sie? Und wie kann man beides in einer zeitgenössischen Komposition zusammenführen?

    Das möchten Abril Padilla und Thilo Hirsch vom Basler Ensemble Arcimboldo gemeinsam mit marokkanischen Musikern herausfinden. Jenny Berg war bei den Proben dabei.

    Jenny Berg

  • Nathalie Baye spielt die Mutter im Film "Les gardiennes"

    Xavier Beauvois und sein Film «Les gardiennes»

    Nathalie Baye und ihre Tochter Laura Smet spielen Mutter und Tochter im neuen französischen Spielfilm «Les gardiennes».

    Der Film von Xavier Beauvois folgt einem feministischen Roman von 1924 und erzählt von den Frauen, welche Frankreichs Bauernhöfe bewirtschafteten, während ihre Männer und Söhne den ersten Weltkrieg an der Front durchlitten.

    Regisseur Beauvois erzählt von einer erzwungenen Emanzipation, ihrem abrupten Ende und den Schwierigkeiten historischer Rekonstruktion für die Leinwand.

    Michael Sennhauser

Autor/in: Holger Heimann, Jenny Berg, Michael Sennhauser, Moderation: Bernard Senn, Redaktion: Michael Sennhauser