Kultsounds - Ikonische Klänge in der Popmusik

  • Montag, 22. Januar 2018, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 22. Januar 2018, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Montag, 22. Januar 2018, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Ein perlendes Keyboard, knackige Hand Claps oder ein durchdringendes Kreischen: einzelne Instrumente und Klänge in der Popmusik haben sich besonders bewährt und haben teils ganze Ären geprägt – sogenannte Kultsounds.

«Wieso erinnert mich dieses Lied an die 80er Jahre?» «Warum provoziert mich diese hohe Männerstimme?» «Wieso gerate ich bei diesem Rhythmus in Ekstase?»

Oft sind es Kultsounds, die wir – häufig ganz unbewusst - in Popsongs wahrnehmen und die bei uns eine Emotion auslösen. Die Pop-Produzenten sind sich der Wirkung dieser Kultsounds durchaus bewusst und setzten sie auch gezielt ein.

Beiträge

  • Ein wesentlicher Bestandteil brillanten, hochpolierten Popsongs ist der digitale E-Klaviersound des DX 7-Keyboards, der in hunderten von Songs vorkommt.

    Der Yamaha DX 7 E-Piano Sound - Achtung: Schnulzen-Alarm

    Die 80er Jahre haben aus heutiger Sicht oft etwas Kitschiges und so klingt auch die Musik aus dieser Zeit. Ein wesentlicher Bestandteil dieser brillanten, hochpolierten Popsongs ist der digitale E-Klaviersound des DX 7-Keyboards, der in hunderten von Songs vorkommt.

    Roman Hosek

  • Mit Auto Tune werden im Tonstudio falsch gesungene Noten korrigiert.

    Der Auto Tune Effekt - die Cyberstimme in der Hitparade

    Mit Auto Tune werden im Tonstudio falsch gesungene Noten korrigiert. Doch wenn man es übertreibt mit diesem Effekt, beginnt die Stimme roboterhaft zu klingen.

    Ein Effekt, in den sich Musikproduzenten anfangs der 10er Jahre regelrecht verliebt haben, der aber wegen seines austauschbaren Klangbildes auch viele Kritiker auf den Plan gerufen hat.

    Annina Salis

  • Ein perlendes Keyboard, knackige Hand Claps oder ein durchdringendes Kreischen: einzelne Instrumente und Klänge in der Popmusik haben sich besonders bewährt.

    Das männliche Falsett im Pop - Engel auf einem Höllenritt

    Eine hohe, glasklare männliche Stimme hat eine transzendentale Wirkung. Hier singt jemand wie ein Engel. Die Unschuld hat aber auch eine Kehrseite, denn es ist unklar: ist das eine Frau – oder singt hier ein Mann?

    Der Falsettgesang hat seit den Anfängen des Pop nicht nur weibliche Fans elektrisiert. Und der Sog verstärkte sich noch in den Jahren darauf, wo in der Funk- und Disco-Ära die klaren Geschlechteridentitäten sowieso durcheinandergeraten sind.

    Annina Salis

  • Klatschen gehört zu den ältesten Formen des gemeinsamen Musizierens und hat etwas Archaisches.

    Hand Clap – Clap your hands everybody!

    Klatschen gehört zu den ältesten Formen des gemeinsamen Musizierens und hat etwas Archaisches. Zudem vermittelt es das Gefühl des «Miteinanders». Darum taucht der Hand Clap Sound in so vielen Popsongs auf – um zu animieren.

    Roman Hosek

Autor/in: Roman Hosek, Annina Salis, Moderation: Brigitte Häring, Redaktion: Maya Brändli