Kultur: Zahlen, bitte!

  • Dienstag, 19. Mai 2015, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 19. Mai 2015, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 19. Mai 2015, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

In der Kulturförderung werden Zahlen immer wichtiger. Zum einen geht es in Zeiten des Sparens um Geld - zum andern will das Bundesamt für Statistik wissen, wieviele Menschen wie oft Kulturveranstaltungen besuchen.

Bundesrat Alain Berset konnte sich herzhaft freuen, als der Ständerat der Kulturbotschaft zustimmte. Schliesslich will der Bundesrat das Unmögliche: jährlich 3,4 % mehr Geld für die Kultur. Im Nationalrat weht der Kulturbotschaft 2016 - 2020 nun ein rauerer Wind entgegen.

In der Kultur sparen, macht niemanden froh. Denn immerhin gehen 93 % der Schweizer Bevölkerung mindestens einmal pro Jahr ins Kino, Konzert oder Museum. Das weiss auch der Winterthurer Stadtpräsident Michael Künzle. Er will darum endlich mehr Engagement von Privaten sehen.

Beiträge

  • Wer besucht welche Kulturveranstaltungen?

    Das Kulturangebot und seine Nutzer

    93 % der Schweizer Bevölkerung gehen pro Jahr mindestens einmal an einen kulturellen Anlass. Kunststück! Das Angebot ist in der Schweiz ist auch enorm.

    Der Statistiker Olivier Moeschler staunt dabei über die sprachregionalen Unterschiede: In der Deutschschweiz sind historische und technische Museen beliebt, die Romands schätzen eher Kunstmuseen und Galerien, im Tessin hat die Bevölkerung ein Flair für Festivals und Tanzaufführungen.

    Karin Salm

  • Der Winterthurer Stadtpräsident Michael Künzle

    Wir wollen mehr Engagement von Privaten sehen

    Auch der Winterthurer Stadtpräsident Michael Künzle muss sparen - auch in der Kultur. Nun fordert der CVP-Politiker klipp und klar mehr Engagement von Privaten.

    Philippe Bischof, Leiter der Abteilung Kultur in Basel kann diese Forderung verstehen. Er hält aber auch fest, dass der Staat in der Kulturförderung die Zügel in der Hand behalten müsse.

    Karin Salm

  • Ein Teil des Geldes soll dem Programm «Jugend und Musik» zugute kommen.

    Pro und Contra: 1,12 Milliarden für die Kultur

    Drei Politiker geben einen Vorgeschmack auf die Nationalrats-Debatte zur Kulturbotschaft vom 2. Juni. Matthias Aebischer (SP), Peter Keller (SVP) und Kathy Riklin (CVP) diskutieren, ob 1,12 Milliarden für die Kultur angemessen sind oder nicht.

    Karin Salm

Moderation: Hansjörg Schultz, Redaktion: Karin Salm