Kurt Früh: vom alten Schweizer Film zum neuen

  • Freitag, 10. April 2015, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 10. April 2015, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Freitag, 10. April 2015, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Kurt Früh ist einer der wichtigsten Schweizer Filmemacher des 20. Jahrhunderts. Der Regisseur des «Dällebach Kari» würde am 12. April 100 Jahre alt. Kontext widmet Kurt Früh eine Sendung, lädt Kenner seines Werks ins Studio ein und schaut, wie Früh junge Filmautoren heute noch inspiriert.

Er selber sah sich gerne als linker Filmemacher, seine Schüler der 68er-Generation sahen in seinen Filmen ein allzu kleinbürgerliches Schweizer Gesellschaftsbild. Der Regisseur Kurt Früh drehte seinen ersten Film 1955 («Polizischt Wäckerli»), seinen letzten 1972 («Der Fall»).

Obwohl Früh keine 20 Jahre lang Filme drehte, ist sein Werk sehr wichtig für den Schweizer Film: er führte diesen in eine neue Zeit, stellte Migranten, Clochards und Aussenseiter ins Zentrum seines Werkes, liess sie fast ausnahmslos in städtischem Umfeld spielen.

Die Sendung Kontext lässt mit den Kurt Früh Kennern Heinz Schweizer und Felix Aeppli Filme und Hörspiele Revue passieren, lässt den Filmemacher Clemens Klopfenstein über den Lehrer Früh erzählen und befragt junge Filmautorinnen und Autoren, wie sie das Werk Kurt Frühs heute lesen und adaptieren.

Beiträge

  • Kurt Früh 1970 bei den Dreharbeiten zum Film «Daellebach Kari».

    Ein Gespräch mit Heinz Schweizer und Felix Aeppli

    In einer Gesprächsrunde wird Kurt Frühs Leben und Werk aufgerollt: Entlang seiner Filme und Hörspiele sprechen Heinz Schweizer und Felix Aeppli über Frühs Vorliebe für die «kleinen Leute», über Zürich als Schauplatz und Drehort seiner Werke, über seine Lieblingsschauspieler und über seine Bedeutung für den Schweizer Film.

    Brigitte Häring

  • Filmemacher Clemens Klopfenstein spricht über Kurt Früh.

    Clemens Klopfenstein über den Lehrer Kurt Früh

    Der Filmemacher Clemens Klopfenstein schreibt über seine erste Lektion bei Kurt Früh: «Früh spricht ein unnahbares kühles Bühnendeutsch und mit seinem Stumpen will er wohl den Filmgigant markieren.»

    Klopfenstein erzählt, wie Kurt Früh bei der neuen Generation der 60er-Jahre als Vertreter des «alten Schweizer Films» verschrien war. Erst später erkannten seine Schüler, wie modern der Lehrer eigentlich gewesen war.

    Brigitte Häring

  • 1971 bei den Dreharbeiten für den Schweizer Dialektfilm «Der Fall».

    Kurt Früh reloaded

    Aus «Es Dach überem Chopf» wird «Destiny», aus «Dr Dällebach Kari» wird «King». Die Studenten der Szenographieklasse der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) unter der Leitung des Filmemachers Markus Imboden lesen das Werk Kurt Frühs neu und schreiben ihre eigenen Adaptionen.

    Sie erzählen, wie Frühs Werk in die heutige Zeit übersetzt werden kann.

    Georges Wyrsch

Autor/in: Brigitte Häring, Moderation: Hansjörg Schultz